• Ruud Gullit verfolgte das Grand Final des FIWC 2017 in London
  • Die FIFA-Legende gehörte zu den am häufigsten eingesetzten Spielern im Modus FUT Champions
  • "Das ist eine große Ehre", sagt der ehemalige niederländische Mittelfeldspieler bei FIFA.com

FIFA-Legende Ruud Gullit hat es sich nicht nehmen lassen, am Freitag, 18. August, live vor Ort dabei zu sein, als in London der neue FIWC-Weltmeister gekrönt wurde. Er überreichte dem glücklichen Gewinner die Trophäe sogar persönlich. Der frühere Star des AC Mailand ließ sich nicht eine Sekunde der Demonstration von GORILLA gegen DETO im Finale entgehen. Der siegreiche Engländer seinerseits revanchierte sich, indem er mit Gullits Avatar ein Tor erzielte und dem berühmten Zuschauer so die Ehre erwies.

"Ich bin kein Gamer. Als ich das zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich daher gar nicht, was das alles bedeutet", erklärte Gullit, als man ihm seine Karte des nächsten FIFA-Spiels zeigte, auf der seine Werte nach wie vor top sind. "Inzwischen glaube ich begriffen zu haben, dass es ziemlich außergewöhnlich ist, solche Werte zu haben. Und ich weiß außerdem, dass nicht wenige Spieler mit mir spielen. Das macht Spaß und ich freue mich sehr darüber."

Tatsache ist: Fast alle Profis, die auf der Xbox spielen, haben Gullit in ihrem FIFA Ultimate Team. Dabei waren viele noch gar nicht auf der Welt, als er gespielt hat. "Es ist schön zu wissen, dass mich junge Gamer dadurch kennen, aber gleichzeitig fühle ich mich nun auch alt", sagt er und lacht. "Aber mal ernsthaft: Das ist eine große Ehre. Außerdem ist es für die Gamer doch ein Anlass, sich mal Videos meiner Karriere und meiner Spielweise anzusehen. Das ist wie ein zweiter Frühling ohne die dazugehörigen Anstrengungen für mich." Und wieder lacht er.

Die Spielergeneration von Gullit und Co. vertrieb sich ihre Zeit mit den Mannschaftskameraden noch beim Kartenspiel. Die noch in den Kinderschuhen steckenden Videospiele waren ihnen dennoch nicht ganz fremd. "In den Neunzigern habe ich mal ein Spiel namens 'Exhumed' gespielt, von dem es zum Glück keinen zweiten Teil gab."

Heute wachsen Fussballprofis praktisch mit FIFA als Konsolenspiel auf. Für Gullit, selbst Trainer und Vater, kein Problem. Er rät jedoch zur Mäßigung. "Die jungen Spieler von heute daddeln viel. Das muss man akzeptieren und mit der Zeit gehen. Ich sage meinen Spielern allerdings, dass zu viel Zeit vor der Flimmerkiste vor dem Zubettgehen den erholsamen Schlaf stört. Man muss die jungen Leute einfach aufklären und ihnen erklären, dass man wissen muss, wann man aufzuhören hat."

Diese Erkenntnis hört man inzwischen allerdings auch immer häufiger von den Großen des eSports und von der FIFA, die wissen, wie wichtig Regeneration und ein gesunder Lebenswandel sind. FIFA.com hat einige von ihnen gefragt, warum sie so gern mit dem Gullit-Pendant spielen:

GORILLA
"Gullit ist der beste Mittelfeldakteur des Spiels. All seine Werte sind sehr hoch. Er ist groß, technisch stark, dynamisch und kann auf dem Platz einfach alles."

TASS
"Er ist ein sehr kompletter Spieler. Ich suche mir Mittelfeldspieler danach aus, ob sie groß sind, eine gute Technik haben, gut dribbeln können, gut verteidigen ... Gullit verkörpert all das. Und ich habe schon gesehen, dass seine Werte nächstes Jahr noch besser sein werden!"

JANOZ
"Ich bin erst 25 Jahre alt, habe ihn also nicht mehr spielen sehen. Entdeckt habe ich ihn durch FIFA und es ist seltsam, einen der besten Spieler meines Teams in der Realität vor mir zu sehen."

DANI
"Seit es ihn bei FIFA gibt, setze ich ihn ein. Bis ich ihn haben konnte, hat es allerdings etwas gedauert, denn er ist sehr teuer (lacht). Aber ich halte ihn nach Cristiano Ronaldo für den besten Spieler im Spiel."