Heute ist der letzte einer Serie von elf FIFA-Fussballgipfeln zu Ende gegangen, die an sechs Veranstaltungsorten rund um den Globus stattfanden.

London war der Schauplatz dieser abschließenden Veranstaltung, bei der auch FIFA-Präsident Gianni Infantino sowie Marco van Basten, Leitender Beauftragter der FIFA für technische Entwicklung, zu den Rednern zählten. Auf der Agenda standen so wichtige Themen wie der Aktionsplan "FIFA 2.0", die Fussballförderung, die Rolle von Compliance, die technische Entwicklung und Jugendförderung sowie die Zukunft der Jugendwettbewerbe der FIFA.

Mit Bezug auf den aktuellen Gipfel und die gesamte Serie erklärte der FIFA-Präsident: "Dies hat sich als sehr interessante Plattform erwiesen, über die alle Mitgliedsverbände in die Diskussion um die Zukunft der FIFA eingebunden werden konnten. Dieses Mal haben wir uns insbesondere auf Themen der Fussballförderung konzentriert: auf das neue Forward-Programm, Investitionen und darauf, wie wir die Entwicklung auf die nächste Stufe heben wollen. Für mich persönlich, und ich glaube auch für alle anderen Beteiligten, war dies eine wirklich bereichernde Erfahrung. Gemeinsam werden wir nun voranschreiten und einige gute Dinge für den Fussball tun."

Ähnlich begeistert äußerten sich die anwesenden hochrangigen Vertreter der Mitgliedsverbände. "Ich finde, dieser FIFA-Fussballgipfel war wirklich wundervoll", so Isha Johansen, der Präsident des Fussballverbands von Sierra Leone. "Das ist eine hervorragende Initiative, die uns alle zusammenbringt, sodass wir die Programme und Ziele als Gruppe und als Familie verstehen."

Diese Fussballgipfel, an denen jeweils hochrangige Vertreter von rund 20 Mitgliedsverbänden teilnahmen, wurden im Rahmen der FIFA-Reformen eingeführt. Bei der aktuellen Serie von Gipfeltreffen, die im November 2016 in Paris ihren Anfang nahm und dann in Singapur, Miami, Doha und Johannesburg fortgeführt wurde, kamen Präsidenten und Generalsekretäre der Mitgliedsverbände zusammen, um erfolgreich über strategische Fragen zu diskutieren und die Veranstaltung als fruchtbare Plattform für Diskussionen, Debatten und den Austausch von Know-how zu nutzen.

Für Anthony Johnson, Präsident des Fussballverbands von St. Kitt und Nevis, bestand der Erfolg der Veranstaltungen vor allem in der Schaffung einer Plattform für die direkte, persönliche Kommunikation zwischen den Verbänden. Nyantakyi dazu: "Nach diesen Veranstaltungen werden die größeren Verbände sich einiger Probleme bewusst sein, mit denen die kleineren Verbände konfrontiert sind. Durch zusätzliche bilaterale Treffen mit ihnen werden sie in der Lage sein, engere Bündnisse mit diesen kleineren Territorien einzugehen."

Der englische Fussballverband zählt natürlich zu den größten, und sein Präsident, Greg Clarke, erklärte die Bereitschaft der Organisation, die Fussballförderung auf der ganzen Welt nach Kräften zu unterstützen. Clarke: "Wir sind natürlich keine Alleskönner, aber in allen Bereichen, in denen wir gut sind, sind wir gern bereit, anderen zu helfen sich zurechtzufinden, Erfahrungen weiterzugeben, uns an Problemlösungen zu beteiligen – und auch etwas von ihnen zu lernen."

Clarke lobte die neue Führungsriege der FIFA dafür, dass sie "mit gutem Beispiel vorangeht", sieht die jüngsten Gipfeltreffen in einem positiven Licht und forderte "mehr davon". Diesem Wunsch möchte die FIFA nur zu gern entsprechen, und Joyce Cook, FIFA-Direktorin Mitgliedsverbände, versicherte, diese aktuelle Serie sei nur die erste von vielen.

"Dies ist eine jährliche Verpflichtung im Rahmen des Reformpakets. Daher werden wir im Oktober wieder starten", erklärte sie. "Wir beabsichtigen, mit den Veranstaltungen um die ganze Welt zu gehen und diesen Zyklus Jahr für Jahr zu wiederholen."

"Solche Gipfeltreffen ermöglichen es uns, auf einer ganz persönlichen Ebene mit den Mitgliedsverbänden in Kontakt zu treten und sie mit der FIFA-Administration zusammenzubringen. So erhalten sie die Möglichkeit, mit uns darüber zu sprechen, wie wir sie bei der Fussballförderung noch besser unterstützen können."