Die FIFA hat in dieser Woche in Zusammenarbeit mit der Fussballkonföderation der Nord-, Mittel-Amerika und Karibik-Zone (CONCACAF) in Costa Rica eine Konferenz zum Profifussball ausgerichtet, zu der Vertreter von Mitgliedsverbänden und Klubs aus ganz Nord- und Lateinamerika begrüßt wurden.

Bei der Konferenz kamen leitende Persönlichkeiten von35 Nord- und Lateinamerikanischen Mitgliedsverbänden zusammen. Die FIFA will mit diesem Angebot die Zusammenarbeit mit den Verbänden bei der weiteren Professionalisierung des Vereinsfussballs in der CONCACAF-Region vorantreiben und unterstützen.

Victor Montigliani, CONCACAF-Präsident und FIFA-Vizepräsident, erklärte: "Der Profifussball und sein Wachstum wird im kommenden Jahrzehnt zu einem immer wichtigeren Schlüsselfaktor für die Entwicklung des Fussballs auf allen Ebenen in der CONCACAF-Region. Die weitere Professionalisierung von Ligen und Klubs ist daher entscheidend für den langfristigen Erfolg und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit auf und abseits des Spielfelds."

Die FIFA arbeitet im Rahmen ihres Engagements zur Erreichung dieser Ziele mit verschiedenen Interessenvertretern und Anspruchsgruppen im Fussball zusammen. Die Konferenz in San José, zu der auch Vertreter der CONCACAF, Mitglieder der nationalen Ligen, Profiklubs von außerhalb der Region und Spielerverbände eingeladen waren, stellte einen wichtigen Schritt in diese Richtung dar und verschaffte den Teilnehmern wertvolle neue Kenntnisse sowie die Möglichkeit zum Informationsaustausch, so dass sie nun noch effektiver für die Zukunft planen können.