Finale der FIFA Futsal-WM findet im Indoor Stadium Huamark statt
© Getty Images

Am 3. und 5. November führte eine Inspektionsgruppe der FIFA mit Sicherheitsexperten eine gründliche Bewertung der Stadionanlage der Bangkok Futsal Arena (BFA) durch. Auf Grundlage des von dieser Gruppe vorgelegten Berichtes wurde am Dienstag, 6. November, von der FIFA Futsal-Kommission die Entscheidung getroffen, dass die Bangkok Futsal Arena nicht die Voraussetzungen erfüllt, um am 14., 16. und 18. November dort insgesamt sechs Spiele auszutragen.

Zwar wurden erhebliche Fortschritte gemacht und unter anderem auch das Spielfeld eingebaut. Dennoch wurde entschieden, dass die Schlüsselkriterien, die nach der Sitzung des Komitees am 31. Oktober festgelegt worden waren, nicht hinreichend erfüllt sind.

Die Sicherheit der Zuschauer, Mannschaften und aller Besucher des Stadions hat allerhöchste Priorität. Die FIFA und das Lokale Organisationskomitee stellen daher klar, dass es bei einer derart grundlegenden Frage sowie bei der Funktionalität wichtiger Service-Einrichtungen und -Anlagen keinerlei Beeinträchtigungen oder Kompromisse geben darf.

Die FIFA erkennt die enormen Anstrengungen an, die rund um die Uhr geleistet wurden, um die Fertigstellung der Arena doch noch zu ermöglichen.

Die Viertelfinalspiele, die am 14. November in der BFA angesetzt waren, werden stattdessen im Nimibutr-Stadion in Bangkok ausgetragen. Die Halbfinalpartien und das Finale werden im Indoor Stadium Huamark in Bangkok ausgetragen. In beiden Stadien wurden bereits erfolgreich Gruppenspiele ausgetragen.

Die Gruppenphase des Turniers endet am Freitag, 9. November. Am 11. November beginnen dann die K.o.-Runden.

Alle für die sechs in der BFA angesetzten Partien verkauften Eintrittskarten behalten auch für den jeweils neuen Austragungsort ihre Gültigkeit. Hierzu werden in Kürze weitere Informationen für die betroffenen Zuschauer bekannt gegeben.