TAGESRÜCKBLICK – Nach Russland und Iran haben nun auch Argentinien und Portugal die Halbfinalrunde der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016 erreicht und bleiben bis zum letzten Spieltag im Turnier.

Argentinien präsentierte sich stark verbessert und setzte sich mehr als klar gegen Ägypten durch. Fünf Spieler trugen sich beim 5:0-Sieg in die Torschützenliste ein. Damit steht nach dem Ausscheiden von Paraguay, Brasilien und Kolumbien zumindest ein südamerikanisches Team in der Runde der letzten Vier.

Portugal musste in Cali in der sehr viel ausgeglicheneren Partie gegen die verbissenen Aserbaidschaner hart kämpfen und trifft nun im Halbfinale auf den Gewinner der Copa América. Nach Treffern durch Djo, Joao Matos und Ricardinho gerieten die Portugiesen in der Schlussphase noch einmal stark unter Druck. Letztlich wurden sie aber ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichten die Vorschlussrunde.

Die Ergebnisse
Argentinien – Ägypten 5:0
Aserbaidschan – Portugal 2:3

Die besonderen Momente
Die Extrovertierten gegen die Introvertierten
Die Teams von Argentinien und Ägypten präsentierten sich in Medellín grundverschieden. Schon vor dem Spiel im Coliseo Ivan de Bedout waren die Unterschiede nicht zu übersehen. Die Argentinier zeigten sich locker-lächelnd und gelöst. Aus der Kabine quollen Gesänge und laute Musik, während die Ägypter beim Aufwärmen auf dem Platz konzentriert und still den letzten Anweisungen ihres Trainers lauschten. Im Spiel gingen die Südamerikaner dann offensiv und mit Spielwitz zur Sache, während die Nordafrikaner sich dem Ansturm diszipliniert entgegen stemmten. Und auch nach dem Schlusspfiff änderte sich an dem Bild nicht viel, als die Argentinier weiterhin in bester Laune ihren klaren Sieg und den Halbfinaleinzug gebührend bejubelten.

Ricardinho begeistert
Er ist immer für eine atemberaubende Aktion gut. Die Zuschauer erwarten verblüffende Aktionen von ihm und viele Fans strömen in die Stadien, um ihn in Aktion zu erleben. Nach dem Rücktritt Falcaos ist Ricardinho der wohl größte Star im Futsal-Zirkus. Auch in der Partie gegen Aserbaidschan sorgte er für einen ganz besonderen Moment. Nach einem Zuspiel von Joao Matos leitete Ricardinho den Ball mit einem überaus geschickten Hackentrick in Richtung Tor. Bei der Wiederholung auf den Großbildschirmen kam ein lautes "Wooow!" von den Zuschauern im Coliseo el Pueblo, die ihr Eintrittsgeld gut angelegt sahen.

Die Zahl des Tages
28 –
Seit den letzten Halbfinalteilnahmen der heutigen Sieger bei FIFA Futsal-Weltmeisterschaften sind zusammen 28 Jahre vergangen. Portugal erreichte die Vorschlussrunde letztmals 2000 in Guatemala und schloss das Turnier auf dem dritten Platz ab. Vier Jahre später zog Argentinien letztmals ins Halbfinale ein, das allerdings gegen Italien klar mit 4:7 verloren ging.

Die Zitate
"Es war wichtig, dass wir zwei Tore vor der Pause erzielt haben. Daher konnten wir die zweite Halbzeit etwas entspannter angehen. Die letzten Spiele waren für uns sehr belastend, weil wir sehr lange vergeblich versucht haben, endlich zum Torerfolg zu kommen. Ich als Trainer leide unter Niederlagen mehr und genieße Siege weniger."
Diego Giustozzi (Trainer, Argentinien)

"Ich hatte genau so ein Spiel erwartet. Die Argentinier haben sehr starke und sehr große Spieler. Meine Spieler hingegen sind eher klein. Wir waren von dem schweren Spiel gegen Italien noch erschöpft. Die Erfahrungen, die wir hier gesammelt haben, sind wertvolle Lektionen für die Zukunft."
Hesham Saleh (Trainer, Ägypten)

"Das war ein sehr taktisches Spiel. Obwohl wir es geschafft haben, ebenbürtig zu sein, gelang es uns nicht, unsere Gelegenheiten auszunutzen. Wir haben gut mitgespielt, sind aber nicht zufrieden."
Miltinho (Trainer, Aserbaidschan)

"Wir waren nie einverstanden damit, wenn jemand gesagt hat, Aserbaidschan hätte nicht die Klasse. Heute haben sie bewiesen, dass sie sehr organisiert sind und einen guten Trainer haben. Wenn ich ein Wort für die heutige Leustung Portugals finden müsste, wäre es Teamarbeit."
Jorge Braz (Trainer, Portugal)

So geht es weiter
Dienstag, 27. September

Halbfinale
Iran – Russland (Coliseo Ivan de Bedout, Meddelín, 19:00 Uhr)

(Anstoßzeit in Ortszeit)