Kolumbiens Traum lebt, Gastgeber ausgeschieden
© Getty Images

Am ersten Tag des Achtelfinales bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Thailand 2012 sorgte ausgerechnet ein WM-Debütant für die größte Überraschung. Kolumbien zog nach einem bravourösen Kampf gegen das asiatische Schwergewicht Iran in die Runde der letzten Acht ein. Gegen den zehnmaligen Asienmeister siegten die Cafeteros etwas glücklich mit 2:1.

Im Duell zwischen Europameister Spanien und dem Gastgeber hofften die Zuschauer im Nimibutr Stadium von Bangkok auf die Sensation, doch die Furia Roja machte den enthusiastischen Anhängern einen Strich durch die Rechnung und entschied die Partie mit 7:1 für sich.

Portugal hatte indes im ersten Spiel des Tages gegen Paraguay mit mehr Gegenwehr gerechnet, doch den Iberern gelang es, über weite Strecken der Partie das Geschehen zu kontrollieren. In Ricardinho und Cardinal hatten sie zwei außergewöhnliche Akteure auf ihrer Seite, die im Zusammenspiel dafür sorgten, dass am Ende ein klarer 4:1-Erfolg gegen die Albirroja heraussprang.

Noch weniger Probleme mit seinem Gegner hatte die Ukraine - zumindest in der ersten Halbzeit, als man 6:0 gegen Japan führte. Im zweiten Abschnitt machte es der Asienmeister nochmal spannend, musste sich allerdings am Ende mit 3:6 geschlagen geben.

Die Ergebnisse
Paraguay - Portugal 1:4 (0:2)
Ukraine - Japan 6:3 (6:0)
SpanienThailand 7:1 (2:0)
IranKolumbien 1:2 (0:0)

Tor des Tages
SpanienThailand, 1:7, Kritsada Wongkaeo, 38'48
Die Partie zwischen dem Champion des Alten Kontinents und dem Gastgeber des weltweiten Kräftemessens war längst entschieden, als Thailand zum verdienten Ehrentreffer in seinem letzten Spiel bei der Heim-WM kam. Apiwat Chaemcharoen fand im Strafraum der Spanier seinen Mitspieler Kritsada Wongkaeo, der seinen Gegenspieler mit einem angetäuschten Übersteiger aussteigen ließ und den Ball zur großen Freude der thailändischen Fans und seiner Teamkollegen in den Winkel des Favoriten hämmerte.

Die besonderen Momente
Ricardinhos Gala-Vorstellung
In der Partie zwischen Paraguay und Portugal war es Ricardinho, der beim Gegner aus Südamerika für Verwirrung und bei den Zuschauern auf der Tribüne für Begeisterung sorgte. Die Nummer zehn der Iberer zeigte die vielleicht beste individuelle Darbietung eines Akteurs bei dieser Futsal-WM und führte sein Team fast im Alleingang in die nächste Runde. Ein ums andere Mal narrte er mit seinen schnellen Dribblings die Spieler der Albirroja und krönte seine Leistung am Ende mit zwei Treffern und einer Vorlage.

Fans im Fokus
Bei den Partien zwischen Spanien und Thailand sowie der Ukraine und Japan sorgten die Fans auf den Tribünen für die speziellen Augenblicke. Im Duell des Gastgebers gegen Spanien herrschte wieder einmal Gänsehaut-Stimmung. Die Zuschauer sorgten für eine außergewöhnliche Atmosphäre auf den Rängen. Landesflaggen, bemalte Gesichter, Musik und kreischende Fans verwandelten den Spielort in einen Hexenkessel. Kein Wunder, dass sich das Nationalteam im Anschluss bei seinen Anhängern bedankte. Indes zeigten Japans Fans einmal mehr ihre Klasse, als sie dem ukrainischen Trainer Gennadiy Lisenchuk vor der Partie mit anerkennendem Applaus ihren Respekt zollten und ihre Mannschaft trotz eines aussichtslosen Rückstands vehement anfeuerten.

Cafeteros sorgen für Sensation
Für Kolumbien war bereits die Qualifikation zur Futsal-WM ein großer Erfolg. Als man dann auch noch als Tabellenzweiter der Gruppe F die Runde der letzten 16 erreichte, war man selbst von sich überrascht. Noch ungläubiger dürften die Blicke nach dem heutigen Spieltag sein. Denn dank des knappen 2:1-Erfolgs gegen Asiens Top-Team Iran hat man nun sogar den Sprung unter die besten acht Mannschaften beim weltweiten Kräftemessen geschafft. Yefri Duque und Angellott Caro waren für die Südamerikaner erfolgreich, und Torhüter Juan Lozano zeichnete dafür verantwortlich, dass von den insgesamt 54 Torschüssen Irans nur einer sein Ziel fand.

Zahl des Tages
117 – So viele Spiele in Folge hat Spanien nicht mehr verloren. Die letzte Niederlage datiert aus dem Jahr 2005, als man in einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien mit 1:2 unterlag. Die einzige Nation, die eine längere Serie hingelegt hat, sind die Südamerikaner. Die Seleção bestritt zwischen 2005 und 2010 151 Partien, in der sie den Platz nie als Verlierer verlassen hat.

Das Zitat
"In der Qualifikation waren wir viel besser, und ich dachte, dass wir dies hier bei der WM auch zeigen können. Aber wir konnten nicht an unsere Leistungen anknüpfen, was sehr schade ist."
Fernando Leite (Trainer, Paraguay)

Die nächsten Spiele
Montag, 12. November, (Alle Zeitangaben in Ortszeit)
Italien - Ägypten 16:00 Uhr
Brasilien - Panama 18:30 Uhr
Russland - Tschechische Republik 18:30 Uhr
Serbien - Argentinien 21:00 Uhr