Aufholjagden und Tore am Fließband
© Getty Images

Am zweiten Tag des Turniers in Thailand sahen die Fans eine wahre Torflut und zwei beeindruckende Aufholjagden. Die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft wurde damit einmal mehr ihrem Ruf als torreiches Spektakel mit viel Dramatik gerecht. Panama und Iran konnten nach Rückständen am Ende doch noch positive Ergebnisse erreichen, während Italien und Argentinien ihre Titelambitionen durch beeindruckende Leistungen gegen Australien beziehungsweise Mexiko untermauerten.

Die Ergebnisse
ItalienAustralien 9:1
ArgentinienMexiko 5:1
PanamaMarokko 8:3
SpanienIran 2:2

Tor des Tages
ArgentinienMexiko 3:0, Martin Amas, 25’33
Dieses Tor hatte alles, was den Futsal so attraktiv macht: ein cleverer Spielaufbau über zahlreiche Stationen, an dem das gesamte argentinische Team beteiligt war, ebenso, wie ein Stück Extravaganz beim frechen Lupfer von Matias Lucuix mit dem er seinen Mitspieler Amas die Chance zum Torschuss eröffnete. Der großartige Spielzug wurde durch den platzierten Schuss von Amas genau in den rechten Winkel perfekt abgeschlossen.

Die besonderen Momente
Ein gebührend gefeierter Ehrentreffer
Wie es sich für eine sportbegeisterte Nation gehört, genießen die Australier den Ruf, regelrecht siegesbesessen zu sein. Daher scheint es zunächst merkwürdig, dass Spieler, Stab und Fans der Futsalroos den Ehrentreffer von Danny Ngaluafe gegen Italien wie einen Sieg feierten. Doch Trainer Steven Knight hatte die Erklärung parat: "Wenn man sich die australische Futsal-Geschichte anschaut, dann sieht man, dass wir bisher noch nicht viele WM-Tore geschossen haben. Deswegen haben wir so gefeiert, auch wenn es das 1:9 war. Wir haben uns andere Ziele gesetzt als die Profimannschaften, die hier am Start sind. Dieses Tor hat das Team sehr glücklich gemacht."

Panama mit perfekter Aufholjagd
Wenn das Klischee vom Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten jemals zutraf, dann wohl auf die Partie zwischen Panama und Marokko. Einen 0:3-Rückstand noch zu drehen und am Ende einen Sieg zu feiern, ist grundsätzlich bewundernswert. Wenn das Endresultat allerdings gar 8:3 lautet und sieben Tore der siegreichen Mannschaft in der zweiten Halbzeit erzielt werden, dann ist es etwas ganz Besonderes. Genau so war es heute bei der Mannschaft Panamas, die sich nach der Pause völlig verändert zeigte – und das, obwohl Trainer Agustin Campuzano nur eine "kleine Umstellung" vorgenommen hatte, die sich allerdings als enorm wirkungsvoll erwies.

Fans bejubeln Irans Revanche
Die beeindruckende Aufholjagd Panamas war indes nicht die einzige im Indoor Stadium Huamark. Im zweiten Spiel des Tages holte Iran einen Zwei-Tore-Rückstand auf und übte damit Revanche am zweimaligen Weltmeister Spanien. Schließlich hatte die Roja den Iranern 2008 in Brasilien im Auftaktspiel den Sieg fast auf genau dieselbe Weise streitig gemacht. Damals holten die Iberer sogar drei Tore auf und sicherten sich am Ende ebenfalls einen Punkt. Die heutige Umkehrung der Rollen wurde nicht zuletzt durch eine Gruppe fahnenschwingender iranischer Fans möglich gemacht, die ihr Team lautstark und erfolgreich anfeuerten, als dieses auf eine scheinbar klare Niederlage zusteuerte.

Zahl des Tages
8
 – So viele Spieler trafen bei Italiens 9:1-Kantersieg gegen Australien. Lediglich Saad Assis erzielte mehr als einen Treffer. Insgesamt war der Tag mit 31 Toren in vier Partien überaus torreich. Der beeindruckende Schnitt liegt bei 7,75 Toren pro Spiel.

Das Zitat
"Das war unser allererstes Spiel bei einer FIFA Futsal-Weltmeisterschaft und es war sehr schwer gegen die argentinische Mannschaft, deren Trainer Fernando Larranaga ich sehr bewundere. Die wenigen Dinge, die ich über Futsal weiß, habe ich von ihm gelernt. Er ist der Lehrmeister."
Ramon Raya (Trainer, Mexiko)

Die nächsten Spiele
Samstag, 3. November 2012 (Alle Zeitangaben in Ortstzeit)

Gruppe E
Tschechische Republik – Kuwait 19:00 Uhr
Ägypten – Serbien 21:00 Uhr

Gruppe F
Guatemala – Kolumbien 17:00 Uhr
Russland – Salomon-Inseln 19:00 Uhr