Serbiens Rajcevic träumt von Duell mit Falcao

Slobodan Rajcevic ist voller Vorfreude. Der 27 Jahre alte Serbe gehört zur Nationalmannschaft seines Heimatlandes, die bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Thailand 2012 Geschichte schreiben wird, denn noch nie zuvor nahm das kleine Land aus Südosteuropa am weltweiten Kräftemessen dieser Sportart teil.

"Ich bin sehr stolz und glücklich. Diese WM ist die größte Chance meiner Karriere. Eines Tages werde ich meinen Enkelkindern davon erzählen. Es ist etwas ganz Besonderes, mit Spielern wie Falcao, Kike, Ricardinho und Pula bei dieser WM dabei zu sein. Wir träumen von einem Viertelfinale gegen Brasilien. Das wäre herrlich", erklärte der Torjäger mit leuchtenden Augen im Exklusiv-Interview mit FIFA.com.

Harte Arbeit für selbstbewusste Serben
Bevor es allerdings zu einem Duell mit seinem Idol Falcao kommen könnte, der derzeit an einer Verletzung laboriert, wartet auf Rajcevic und Co. die wohl ausgeglichenste Gruppe der gesamten WM. In der Staffel E treffen die Beli Orlovi (Weiße Adler) auf Ägypten, die Tschechische Republik und Kuwait.

Der Angreifer rechnet sich deshalb vor der Auftaktpartie gegen die Pharaonen am Samstag, 3. November, gute Chancen aus, nicht nur die K.o.-Runde zu erreichen, sondern für die eine oder andere Überraschung sorgen zu können.

"Ich respektiere jeden Gegner, aber unser Ziel ist der erste Platz in der Gruppe. Es wird nicht leicht, aber wir verfügen über die nötige Qualität", ließ Rajcevic mit festem Blick verlauten. "Die erste Partie gegen Ägypten ist das wichtigste Spiel. Mit einem Erfolg haben wir sehr gute Chancen auf den Gruppensieg", sagte er weiter.

Erfahrung und hohe Ziele
Seit sechs Jahren gehört der Stürmer der serbischen Auswahl an und reifte in dieser Zeit zu einem "wichtigen Spieler", wie er selbst seine Rolle beschrieb. "Wir leben allerdings von unserem sehr guten Teamgeist", ergänzte der 1,85-Meter-Mann schnell.

Dieser Spirit führte die Auswahl von Trainer Aca Kovačević bei den letzten beiden kontinentalen Kräftemessen jeweils bis ins Viertelfinale. Im Februar unterlag man beim Turnier in Kroatien nur denkbar knapp dem späteren Finalisten Russland mit 1:2. Nun soll also der große Sprung beim weltweiten Showdown in der Halle glücken.

"Unser Ziel ist die K.o.-Phase, und ich bin mir sicher, dass wir diese erreichen können. Ab dem Achtelfinale ist dann alles möglich", blickte Rajcevic nach vorne. Falls ihm und seinen Kollegen dieses Vorhaben gelingen sollte, wäre dies nicht nur ein kurzfristiger Erfolg, sondern ein Meilenstein in der Geschichte des serbischen Futsals.

Ohne Frage, Rajcevic hätte im Alter jede Menge Gesprächsstoff und Anekdoten für seine Enkelkinder...