Iran hat das Viertelfinale bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016 mit 4:3 nach Verlängerung gegen Paraguay gewonnen.

Beide Teams agierten zu Beginn sehr nervös im Coliseo Bicentenario in Bucuramanga. Iran ergriff als erstes die Initiative, konnte sich aber kaum nennenswerte Chancen erspielen. Entgegen des Spielverlaufs ging Paraguay in Führung und die Partie nahm Fahrt auf. Iran konnte mit einem Gewaltschuss von Ahmad Esmaeilpour ausgleichen, aber kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Südamerikanern die erneute Führung.

Jetzt waren die Brasilien-Bezwinger gefordert und erhöhten den Druck. Erneut war es ein präziser Fernschuss, dieses Mal von Mahdi Javid, der den Ausgleich brachte.  Der Asienmeister war nun weiter spielbestimmend und vergab einige gute Möglichkeiten. Paraguay hatte dann noch mehr zu kämpfen, als Gabriel Ayala mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Diese kurzzeitige Überzahl nutze Iran zur erstmaligen Führung. Paraguay warf alles nach vorne und der als fliegender Torhüter agierende Rene Villalba egalisierte das Ergebnis kurz vor dem Schlusspfiff per Freistoß.

In der Verlängerung blieb es lange Zeit ruhig, aber 22 Sekunden vor dem Abpfiff knallte Esmaeilpour den Ball zur Entscheidung ins Netz. Es war das 2.400 Tor in der Geschichte der Futsal-WM. Paraguay hatte zwar noch eine gute Gelegenheit, scheiterte jedoch am Pfosten.

Im Halbfinale trifft Iran kommenden Mittwoch, 28. September (2:00 Uhr MESZ in Medellin) auf Russland. Paraguay muss die Heimreise antreten.