Argentinien war in allen Auflagen der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft dabei und hat endgültig genug davon, jedes Mal die Rolle des fairen Verlierers zu spielen, wenn die Schwergewichte der Disziplin die Bühne betreten. Man muss bis ins Jahr 2004 zurückgehen, um auf die letzte Halbfinalteilnahme der Argentinier zu stoßen. Portugal ist seit 2000 ebenfalls ein Dauergast des Wettbewerbs. Das bisher beste Ergebnis war ein dritter Platz in Guatemala 2000. Sowohl die Südamerikaner als auch die Europäer wollen jetzt daran glauben, dass endlich ihre Stunde gekommen ist. Wer wird sich zum ersten Mal einen Platz im Finale des weltweiten Gipfeltreffens sichern? FIFA.com präsentiert die Vorschau auf das zweite Halbfinale von Kolumbien 2016.

Das Spiel
Argentinien - Portugal, Coliseo el Pueblo, 28. September 2016, 19:00 Uhr (Ortszeit)


Die Albiceleste hat vier ihrer ersten fünf Partien gewonnen, mit einigen Konstanten: Harte Arbeit, Spannung, aber auch eine exzellente Verteidigung. Zum Auftakt gab es gegen Kasachstan ein mühsam erkämpftes 1:0. Mehr Tore und eine deutlichere Überlegenheit waren gegen die Salomon-Inseln (7:3) zu beobachten. Gegen Costa Rica stellten die Argentinier ihre mentale Stärke unter Beweis, als sie nach anfänglichem Rückstand ein 2:2-Unentschieden erkämpften. In der Partie gegen die Ukraine (1:0 n.V.) stellten sie ihre Abgebrühtheit unter Beweis. Das Viertelfinale gegen Ägypten hingegen erwies sich als leichtere Aufgabe als gedacht (5:0). Ein gutes Omen für die kommenden Partien? Die Männer von Diego Giustozzi gehen in jedem Fall zuversichtlich ins Halbfinale. Sie können auf den formstarken Torhüter Nicolas Sarmiento, ein perfekt eingespieltes System sowie auf ihre wiedergefundene Effizienz bauen.

Der Name "Ricardinho" ist immer wieder zu hören, wenn von Portugal die Rede ist. Um die Gründe dafür zu verstehen, reicht es nicht, nur auf die Statistiken zu blicken. Der Star der Selecção das Quinas ist auf dem Parkett omnipräsent, stets mit der gleichen Energie. Ricardinho zieht von hinten die Fäden, serviert eine Vorlage nach der anderen und ist als Torjäger erfolgreich. Dies alles stets mit einem Hauch Ästhetik gewürzt. Seine Mitstreiter folgen diesem Rhythmus und lieferten eine fast perfekte Vorrunde ab, auf die sie in der zweiten Runde gegen Costa Rica (4:0) eine Demonstration der Stärke folgen ließen. Etwas mehr Mühe hatten die Portugiesen im Viertelfinale gegen Aserbaidschan (2:3). Aber vielleicht haben sie sich nur ein wenig für die kommenden Aufgaben geschont.

Der Spieler im Fokus
Cardinal (POR)
Hat sich Cardinal vielleicht ebenfalls seine schönsten Tore für die Zielgeraden aufgespart? Der mit acht Treffern erfolgreichste Torschütze der Europa-Qualifikation hat in Kolumbien 2016 bisher eine unauffällige Leistung gezeigt und erst drei Mal ins Schwarze getroffen. Gleichwohl konnten sich die Portugiesen in allen Spielen auf seine Erfahrung und seine Ausstrahlung verlassen. Cardinal ist ein alter Hase, der weiß, was in den wichtigen Momenten zu tun ist. Er war schon vor acht Jahren in Brasilien 2008 mit von der Partie.

Die Zahl des Tages
9 - So viele Tore haben beide Teams zusammen im Verlauf des Turniers insgesamt kassiert. Portugal stellt mit vier Gegentreffern die beste Defensive des Wettbewerbs, Argentinien liegt mit fünf nur knapp dahinter. Die Südamerikaner blieben in drei Partien ohne Gegentor, das ist keiner anderen Mannschaft gelungen.

Das Zitat
"Wir kennen Argentinien. Es ist eine gute Mannschaft, die auf hochklassige Spieler bauen kann. Wir werden uns dennoch wie immer auf die Begegnung vorbereiten. Wir stehen im Halbfinale, und wenn wir weiterkommen wollen, dürfen wir nichts dem Zufall überlassen."
Jorge Braz (Trainer, Portugal)

So geht es weiter
Das Finale findet am 1. Oktober um 14:30 Uhr (Ortszeit) im Coliseo el Pueblo in Cali statt. Das Spiel um Platz drei geht am gleichen Ort um 12:00 Uhr über die Bühne.