Bucaramanga wurde am 22. Dezember 1622 in den nordöstlichen Ausläufern des Andenmassivs von Andrés Páez de Sotomayor und Miguel de Trujillo gegründet und ist auch als Stadt der Parks bekannt. Dank der fruchtbaren Böden und des Unternehmergeistes der Bewohner florierte Bucaramanga alsbald und wurde 1857 zur Hauptstadt des Departamentos Santander ernannt, damals noch Estado Soberano de Santander. Bucaramanga erhielt erst 1869 offiziell den Stadtstatus.

Die Stadt befindet sich an den Flanken der östlichen Kordillere der Anden im Nordosten Kolumbiens und erstreckt sich am Ufer des Oro-Flusses in 384 Kilometern Entfernung von der Landeshauptstadt Bogotá.

Die Einwohnerzahl beträgt derzeit 528.000 im reinen Stadtgebiet und über eine Million in der Metropolregion einschließlich der Gemeinden Floridablanca, Girón und Piedecuesta, wobei 98,5 Prozent der Einwohner in der urbanen Zone leben.

Tagsüber laden der blaue Himmel und eine Durchschnittstemperatur von ca. 26°C zu Freiluftaktivitäten oder zur Lektüre eines guten Buches im Schatten eines Baumes in einer der zahlreichen Parkanlagen der Ciudad Bonita (Schöne Stadt) ein.

In der Abenddämmerung bieten Sonne und Wolken oft ein spektakuläres Farbenspiel. Die klaren und milden Nächte, mit einem schwarzen, von Sternen übersäten Nachthimmel, laden zu leckeren Abendessen in einem der exquisiten Restaurants der Stadt sowie zum Besuch einer der zahlreichen Bars und Diskotheken ein, die Bucaramanga zu bieten hat.

Im industriellen Bereich kommt der Schuhindustrie der Stadt nationale Bedeutung zu. Ein wichtiger Wirtschaftssektor ist auch die Landwirtschaft in den angrenzenden Gebieten der Departamentos Santander und Cesar mit ihren Hauptzweigen Ackerbau, Viehwirtschaft und Geflügelzucht, deren Verwaltung und Vermarktung im Stadtgebiet erfolgen.

In Bucaramanga und den Nachbargemeinden bieten sich in den zahlreichen Parks diverse Möglichkeiten des Ökotourismus und auf dem Plateau Mesa de Ruitoque in der Gemeinde Floridablanca locken Angebote des Abenteuertourismus. Aufgrund dieser Vielfalt an touristischen Attraktionen wurde die Stadt zu einem der sieben Touristenziele erkoren, auf die man im Land besonders stolz ist.

Fussball in Bucaramanga
Die Stadt Bucaramanga verfügt über zwei Profimannschaften und zwar Atlético Bucaramanga und Real Santander. Beide sind in der zweiten kolumbianischen Liga aktiv.

Atlético Bucaramanga wurde 1949 gegründet und ist das Aushängeschild der Region. Der Klub war im Laufe seiner Geschichte größtenteils in der höchsten kolumbianischen Spielklasse aktiv, konnte dort jedoch noch keinen Titel gewinnen. Im Jahre 2008 stieg man dann zum dritten Mal in die zweite Liga ab und kämpft seither beständig, aber bislang erfolglos um den Wiederaufstieg.

Futsal in Bucaramanga

Der Verein Real Bucaramanga wurde am 22. Dezember 2010 ins Leben gerufen, um an der gerade entstehenden Liga Argos Futsal "Primera División" FIFA 2011 sowie an unterschiedlichen Turnieren auf Vereinsebene teilzunehmen, die vom kolumbianischen Fussballverband organisiert wurden. 

Der Name "Real Bucaramanga" ging aus der Fusion der Namen von zwei Profiklubs dieser Region hervor, nämlich Atlético Bucaramanga und Real Santander.

Das Team aus Santander hat etwas erreicht, das bis dato noch keinem anderen Quintett gelungen ist: die erfolgreiche Titelverteidigung mit dem Gewinn der Turniere 2014/2 und 2015/1.