FIFA/COCA-COLA-FRAUEN-WELTRANGLISTE

Bei Irlands "stärkstem Team" hat es "Klick" gemacht   

(FIFA.com)
Republic of Ireland's Karen Duggan walks on to the field against Netherlands for the teams' FIFA Women's World Cup qualifier in November 2017. Credit: FAI/Sportsfile

Im Jahr 2018 könnte die Frauennationalmannschaft der Republik Irland Geschichte schreiben. Noch nie konnte sich das Team für ein großes Turnier qualifizieren. Doch die Chancen dies zu ändern, stehen äußerst gut. In der Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019 sind die Irinnen nach dem beeindruckenden 0:0 gegen den Europameister aus den Niederlanden im vergangenen November weiterhin ungeschlagen.

Diese großartigen Leistungen spiegeln sich auch in der aktuellen Ausgabe der FIFA-Frauenweltrangliste wieder. 48 Punkte hat die Republik Irland hinzugewonnen und darf sich mit Rang 29 über die bisher beste Platzierung freuen.

"Ich würde sagen, das ist das stärkste Team, das es je gab" sagte Karen Duggan kürzlich in einem Interview mit FIFA.com. "Es scheint so, als hätte es Klick gemacht. Offensichtlich hat uns Colin [Bell, Trainer des Teams Anm. d. Red.] einen Schub gegeben. Er hat fantastische Erfahrungen mitgebracht. Auch die jungen Spielerinnen, die in der Jugend erfolgreich waren, werden jetzt erwachsen und zu wichtigen Stützen."

Republik Irland in der #FIFAWeltrangliste

  • Aktuelle Platzierung: 29.
  • Schlechteste Platzierung: 36.
  • Durchschnittliche Platzierung: 31.

Mit ihren Worten bringt Duggan einen wichtigen Erfolgsfaktor für den Aufstieg der "Girls in Green" ins Spiel: Colin Bell. Im Februar 2017 übernahm der 56-Jährige das Amt des Cheftrainers und hat maßgeblichen Anteil an der Weiterentwicklung des Teams . Erst kürzlich verlängerte Bell seinen Vertrag bis 2021.

"Ich bin unglaublich stolz auf die Fortschritte, die das Team in den letzten elf Monaten gemacht hat", sagte der gebürtige Engländer nach seiner Vertragsverlängerung auf der Seite des Verbandes. "Es ist fantastisch, mit den Spielerinnen zusammenzuarbeiten, da sie alles geben, um ihren persönlichen Fortschritt und den Fortschritt der Nationalmannschaft zu sichern. Wir haben bisher fantastische Ergebnisse erzielt, vor allem das Unentschieden gegen Europameister Niederlande. Dieses Ergebnis beweist, dass dieses Team auf dem höchsten Niveau des internationalen Fussballs spielen kann und hoffentlich werden unsere Fortschritte in den nächsten Jahren zu unserem ersten Auftritt bei einem großen Turnier führen."

Welche Zutaten er benötigt, um seine Mannschaft - nicht nur in der Weltrangliste - weiter nach vorne zu bringen, weiß Bell sehr gut. Dabei sollen ihm auch deutsche Tugenden helfen. Mit dem 1. FFC Frankfurt konnte er 2015 den Titelgewinn in der UEFA Champions League der Frauen feiern. "Ich möchte hier die deutsche Mentalität fördern, die ich in meiner Karriere kennengelernt habe und die mir sehr geholfen hat. Das bedeutet, stets gut organisiert zu sein. Man muss unter Druck mentale Stärke beweisen und in den entscheidenden Momenten unbarmherzig zuschlagen."

Entscheidend für den stetigen Weg nach oben ist jedoch nicht nur die Siegermentalität sondern ein solides Fundament junger Spielerinnen. Auch hier setzt der Irische Verband auf die Erfahrungen Bells, der bereits viele neue Gesichter in die A-Nationalmannschaft gebracht hat.

"In meiner Rolle als Cheftrainer der U-17-Frauen war ich unglaublich beeindruckt und begeistert von der Menge an Talenten in Irland. Kürzlich wurden Tyler Toland, Amy Boyle-Carr, Zara Foley und Eabha O'Mahony in die Nationalmannschaft berufen. Dies zeigt meine Verpflichtung, die Talente, die wir in diesem Land haben, weiterzuentwickeln."

Der Weg in eine erfolgreiche Zukunft ist somit geebnet.

Die Frauennationalmannschaft im Kurzprofil:

  • Debüt: 22. April 1973 gegen Schottland
  • Erste Spiel in einem Wettbewerb: 19. September 1982 - ebenfalls gegen Schottland (Qualifikation für die Europameisterschaft der Frauen 1984)
  • Teilnahme an einer FIFA Frauen-WM: Keine
  • Teilnahme an einer UEFA Frauen-EM: Keine

Empfohlene Artikel