• Südsudan gewann 2015 sein erstes Spiel gegen Äquatorial-Guinea
  • Südsudan qualifizierte sich gegen Djibouti erstmals für die Gruppenphase der Qualifikation zum CAF Afrikanischen Nationen-Pokal
  • Im Juni spielt Südsudan zum Auftakt dieses Wettbewerbs gegen Burundi

Südsudan stellt eine der jüngsten Nationalmannschaften im Weltfussball. Es gibt sie erst seit der Abspaltung von Sudan im Jahr 2011. Seidem waren die Verantwortlichen vor Ort damit beschäftigt, eine Nationalmannschaft aufzubauen, die das Land vertreten kann. Nach diversen schlechten Ergebnissen zu Beginn, gewann Südsudan schließlich am 5. September 2015 sein erstes Pflichtspiel gegen Äquatorial-Guinea. Seitdem träumt ein ganzes Land davon, wenigstens einmal an einem kontinentalen Wettbewerb teilzunehmen.

Inzwischen ist zum ersten Erfolg in einem Pflichtspiel auch schon zum zweiten Mal das Erreichen der Gruppenphase der Qualifikation zum Afrikanischen Nationenpokal hinzugekommen. Im Hinspiel gegen Djibouti gab es zwar noch eine 0:2-Niederlage, doch im Rückspiel in Juba legte Südsudan einen 6:0-Kantersieg hin. Durch diese beiden Spiele kletterte das Land in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste um acht Plätze und rangiert jetzt auf Position 146, noch vor so arrivierten afrikanischen Mannschaften wie Sudan und Gambia.

Im Exklusiv-Interview mit FIFA.com erklärte Verteidiger Athir Thomas derweil, dass die Aufgabe bislang nicht einfach gewesen sei: "Wir hatten zu Beginn Mühe, eine wettbewerbsfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen, aber mit der Zeit haben wir Fortschritte gemacht. Dazu hat auch die Tatsache beigetragen, dass einige Spieler inzwischen bei Profivereinen wie Al Merreikh und Al Hilal unter Vertrag stehen. Durch diese Spieler ist unsere Mannschaft auf einem guten Weg."

Was die Weltrangliste angeht, zeigte sich der Spieler von Al Fahaheel (Kuweit) zuversichtlich: "Wir haben gute Einzelspieler und machen als Mannschaft Fortschritte. Das erklärt den Sprung in der Weltrangliste. Für die Nationalmannschaft von Südsudan und ihre Fans, die uns immer unterstützt haben, ist das sehr ermutigend. Unseren Anhängern widmen wir unsere künftigen großen Siege. Ich hoffe, wir qualifizieren uns für den CAN, den Afrikanischen Nationen-Pokal."

Der Traum vom Nationen-Pokal
Im Fussball ist bekanntlich alles möglich und Abwehrstütze Athir Thomas schätzt, dass Südsudan sich berechtigte Hoffnungen auf eine Qualifikation zur Afrikameisterschaft machen kann. "Nach der historischen Qualifikation gegen Djibouti lautet unser Ziel nun, die Endrunde 2019 zu erreichen. Bei uns denken alle nur noch daran. Im Juni haben wir das Spiel gegen Burundi. Das wollen wir gewinnen und damit womöglich schon einen Grundstein für die Qualifikation legen."

Der erste Sieg in einem Pflichtspiel ist nun schon zwei Jahre her, aber Thomas erinnert sich an den historischen Moment dennoch, als sei es gestern gewesen. "Für uns war das ein Ereignis", sagt er. "Dass wir jetzt auch in der Weltrangliste Fortschritte machen, ist für Südsudan eine fantastische Leistung. Wir sind eine neue Mannschaft, die es erst seit wenigen Jahren gibt, und betrachten das als guten Anfang auf dem Weg zu besseren Ergebnissen."

Abschließend hat Thomas noch eine Botschaft für alle Fans der Nationalmannschaft Südsudans: Nach der Abspaltung und den politischen Problemen, die dadurch entstanden sind, haben wir den Leuten das Lächeln zurückgegeben. Wir haben mittels des Fussballs eine positive Botschaft überbracht, die weit über das Politische hinausgeht."