Brasilien (plus 1) thront nach zwei erfolgreichen Länderspielwochen erstmals seit sieben Jahren wieder an der Spitze der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste.

Platz eins belegte die Seleção zuletzt bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™, ehe sie nach der Viertel­finalniederlage gegen die Niederlande vom späteren Weltmeister Spanien und der Oranje überholt wurde. Dank den Erfolgen über Uruguay und Paraguay sicherte sich der Rekordweltmeister nicht nur Rang eins, sondern auch die Teilnahme an der WM 2018 in Russland.

Die insgesamt 129 Spiele im März haben in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste für viel Bewegung gesorgt. Gerade einmal 19 der 211 Mitgliedsverbände – darunter 5 Teams in den Top Ten – belegen denselben Rang wie im Vormonat. Neu in den Top Ten ist einzig die Schweiz (9, plus 2), dies auf Kosten von Uruguay (15, minus 6).

Polen (11, plus 1) und Burkina Faso (35, plus 1) verbesserten ihre beste Klassierung aus dem Vormonat um je einen Rang. Auch Peru (17, plus 1), Curaçao (70, plus 4), Swasiland (88, plus 10) und Papua-Neuguinea (156, plus 14) sind so gut klassiert wie nie zuvor.

Aufsteiger des Monats ist die EJR Mazedonien (133, plus 33), die dank zwei deutlichen Siegen in die Top 50 vorgestoßen ist. Auch Schweden (34, plus 11), Nordirland (26, plus 9), die USA (23, plus 7), Griechenland (39, plus 7) und Japan (44, plus 7) machten etliche Ränge gut.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 4. Mai 2017.

Spitzenreiter

Brasilien (plus 1)

Aufsteiger in die Top 10

Schweiz (9, plus 2)

Absteiger aus den Top 10

Uruguay (15, minus 6)

Spiele insgesamt

129

Teams mit den meisten Spielen

Dschibuti (4 Spiele)

Größter Aufsteiger nach Punkten

Brasilien (plus 127 Punkte)

Größter Aufsteiger nach Rängen

EJR Mazedonien (plus 33 Ränge)

Größter Verlierer nach Punkten

Liberia (minus 146 Punkte)

Größter Verlierer nach Rängen

Liberia (minus 39 Ränge)

Neu rangierte Teams

-

Nicht mehr rangierte Teams

-

Inaktive Teams (nicht rangiert)

-