Europameister Deutschland hat die USA, die seit März 2015 an der Spitze der FIFA/Coca-Cola-Frauenweltrangliste lagen, auf Platz zwei verdrängt. Die zahlreichen Freundschaftsspiele und Einladungsturniere in den letzten drei Monaten haben in der Rangliste auch sonst für viel Bewegung gesorgt.

Die beiden überraschenden Niederlagen vor heimischem Publikum beim SheBelieves-Pokal bedeuteten für die USA nicht nur den letzten Platz beim Turnier, sondern mit 2105 Punkten auch ihre tiefste Wertung seit Einführung der Rangliste. Neuer Spitzenreiter ist damit Deutschland, das bei besagtem Turnier zwar als einziges Team gegen die USA verlor und so ebenfalls Punkte einbüßte, den SheBelieves-Pokal aber als Zweiter beendete.

Turniersieger Frankreich konnte so zum Spitzenduo aufschließen und liegt nur noch 36 Punkte hinter Deutschland, womit die Abstände auf den ersten drei Plätzen so gering sind wie nie mehr seit Dezember 2004.

Spanien erreichte dank dem Gewinn des Algarve-Pokals nicht nur seine beste Klassierung (13), sondern auch seinen höchsten Punktestand (1885). Dank dem Titel beim Zypern-Pokal feierte auch die Schweiz (16, plus 1) einen Punkterekord (1866). Ebenfalls zulegen konnten England (4, plus 1), Schweden (6, plus 2), Island (18, plus 2) und Nordirland (55, plus 4).

Abwärts ging es hingegen für Italien, das nach den drei Niederlagen beim Zypern-Pokal mit Platz 19 seine schlechteste Rangierung verzeichnete.

Während Afghanistan, Aserbaidschan und Bhutan wieder in der Wertung figurieren, sind 15 Teams mangels Spielen nicht mehr klassiert. Infolge dessen haben nicht weniger als 20 Länder ihre beste Platzierung seit Einführung der Rangliste erreicht.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Frauenweltrangliste erscheint am 23. Juni 2017.

Spitzenreiter

Deutschland

Aufsteiger in die Top 10

keine

Absteiger aus den Top 10

keine

Spiele insgesamt 

113

Teams mit den meisten Spielen


VR China, Malediven, Vereinigte Arabische Emirate (7)

Größte Aufsteiger nach Rängen

Nordirland, plus 4 (59 auf 55); Ruanda, plus 12 (120 auf 108); 
Kenia, plus 12 (122 auf 110); Malawi, plus 12 (123 auf 111);
Uganda, plus 12 (124 auf 112); Botsuana plus 12 (127 auf 115)

 Größte Absteiger nach Rängen


Italien, minus 3 (16 auf 19); Tschechische Republik, minus 3 (33 auf 36)

 Neu rangierte Teams

Aserbaidschan, Afghanistan, Bhutan

Teams, die mangels Spielen nicht mehr klassiert sind

Jordanien, Haiti, Fidschi, Tonga, Neukaledonien, Kuba,
 Kongo, Dominikanische Republik, Cook-Inseln, Salomon-Inseln,
Samoa, Saint Kitts und Nevis, Grenada, Dominica, Aruba