• Marokko nach 20 Jahren Abwesenheit wieder WM-Teilnehmer
  • Beste Platzierung in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste seit 2008
  • Unter Hervé Renard zu altem Prestige zurückgefunden

Der 11. November wird in Marokko noch lange in Erinnerung bleiben. An diesem Tag sicherten sich die Atlaslöwen dank eines Erfolgs gegen die Elfenbeinküste nach 20 Jahren Abwesenheit das Ticket zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™.

Außerdem verbesserte sich die marokkanische Auswahl durch diesen Triumph in der Novemberausgabe der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste um acht Ränge und erreichte die beste Platzierung seit 2008.

Ein langer Weg, von Erfolg gekrönt
Die hervorragenden Ergebnisse Marokkos sind der Lohn für die langfristige Arbeit von Nationalcoach Hervé Renard. Der Franzose sammelte als Assistent von Claude Le Roy in Ghana Erfahrung, bevor er die Leitung der sambischen Auswahl übernahm. Mit den Chipolopolo gewann er den CAF Afrika-Cup. Ein Erfolg, der ihm später mit der Elfenbeinküste erneut gelang.

Der Sprung in der Weltrangliste verdankt sich den exzellenten Ergebnissen gegen Mali (6:0), dem Erfolg gegen Gabun mit einem Dreierpack von Khaled Boutaïb und nicht zuletzt dem Sieg gegen die Elefanten, der dem Team um Mehdi Benatia das Ticket nach Russland 2018 bescherte.

Drei entscheidende Ergebnisse für die Qualifikation für Russland 2018

Nach dem Sieg gegen die Elfenbeinküste in Abidjan sagte Renard: "Mein wichtigstes Ziel mit Marokko war, mich für die WM zu qualifizieren. Vor zwei Jahren waren wir noch weit entfernt von diesem Niveau, aber dank der Regeln, die wir festgelegt haben, und dem guten Verständnis der Spieler untereinander konnten wir auf dem Platz den Unterschied machen."

  • Marokko - Mali 6:0 (1. September 2017)
  • Marokko - Gabun 3:0 (7. Oktober 2017)
  • Elfenbeinküste - Marokko 0:2 (11. November 2017)

Bei der Endrunde brillieren

Der französische Coach konzentriert sich nun auf die schwere Gruppe, die seine Atlaslöwen erwischt haben. Sie treffen in der ersten Runde in Russland auf Iran, Portugal und Spanien. Mit guten Ergebnissen würden sie sich zweifellos auch in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste weiter verbessern.

Nach der Auslosung in Marokko sagte Hervé Renard zu FIFA.com: "Nach 20 Jahren Abwesenheit hat Marokko eine schwere Gruppe erwischt. Wir wissen, dass das Niveau bei einer WM sehr hoch ist. Wir treffen auf den Europameister und auf die spanische Auswahl, der wir gerne aus dem Weg gegangen wären, ganz zu schweigen von Iran."

"Wir müssen an die Qualifikation für die zweite Runde denken und dürfen uns nicht damit begnügen, nur dabei gewesen zu sein. 1986 hat Marokko gegen Portugal gewonnen. Wir müssen entschlossen und zuversichtlich in das Turnier gehen."

Die marokkanische Auswahl verfügt über alle Fähigkeiten, um in Russland zu brillieren: Eine solide Verteidigung, die in der letzten Qualifikationsrunde nur ein Gegentor kassierte, und einen effizienten Angriff, der in sechs Partien elf Treffer erzielte.

Spiele Marokkos in Russland

  • Marokko - Iran (15. Juni, Sankt-Petersburg-Stadion, 18.00 Uhr Ortszeit)
  • Portugal - Marokko (20. Juni, Luschniki-Stadion Moskau, 15.00 Uhr Ortszeit)
  • Spanien - Marokko (25. Juni, Kaliningrad-Stadion, 20.00 Uhr Ortszeit)