• Libanon klettert in FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste auf Rang 87
  • Großartige Arbeit des montenegrinischen Trainers Miodrag Radulovic
  • Libanesische Auswahl erstmals aus eigener Kraft für AFC Asien-Cup qualifiziert 

Seit das Nationalteam Libanons die letzte Runde der Asien-Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ erreichte, eilt es von Erfolg zu Erfolg. Zeitweise gehörte es zu den zehn besten Mannschaften des Kontinents.

Die Libanesen scheiterten zwar in der Vorausscheidung für Brasilien 2014 und für den AFC Asien-Cup 2015 jeweils kurz vor dem Ziel (China VR sicherte sich nur wegen der besseren Tordifferenz das Ticket als bester Drittplatzierter). Aber das Team setzte die gute Arbeit fort, und zusätzlich verpflichtete der Verband den montenegrinischen Trainer Miodrag Radulovic, der sich als Glücksgriff erwies.

Nach der Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ in einer Gruppe mit Korea Republik, Kuwait, Laos und Myanmar bestritt Libanon die Vorausscheidung für den Asien-Cup 2019. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte gelang es der libanesischen Auswahl, sich aus eigener Kraft für das kontinentale Gipfeltreffen zu qualifizieren. Denn die bisher einzige Teilnahme im Jahr 2000 verdankte es dem Status als Gastgeberland.

Aufgrund der guten Ergebnisse in der Folge der Qualifikation für Russland 2018 machte Libanon in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste einen Sprung auf Platz 87. Es ist die höchste Platzierung seit 19 Jahren, als das Land 1998 eine Zeit lang auf Rang 85 lag. 

Im Exklusivinterview mit FIFA.com sprach Radulovic über diese spektakuläre Verbesserung. "Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer langfristigen Arbeit. Nach der Qualifikation für Russland 2018 haben wir den Kader erneuert und zehn Spieler ausgetauscht. Wir arbeiten hart in den Trainingslagern und Freundschaftsspielen."

Die Umwälzung, die der 50-jährige Trainer anschob, wirkte sich schnell aus: Libanon hat seit 20 Monaten und 13 Spielen nicht mehr verloren. Die letzte Niederlage datiert vom 25. März 2016 gegen Korea Republik.

Radulovic ist voll des Lobes über die Leistung seines jungen Teams. "Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Wir haben uns den ersten Platz in der Gruppe redlich verdient. Wir haben uns in der Weltrangliste um 57 Plätze verbessert [seit seiner Berufung] und uns für die Asienmeisterschaft qualifiziert. Ich bin sehr stolz auf unsere Leistungen."

Neuaufbau fortsetzen
Radulovic hat auf Vereinsebene als Trainer in Portugal, Usbekistan, Kuwait, Kasachstan und in seinem Heimatland große Erfahrung gesammelt. Mit Libanon gelang ihm am vorletzten Spieltag die vorzeitige Qualifikation für VAE 2019. Der einstige Mittelfeldspieler hofft nun, dass seine Mannschaft in der Endrunde ein gutes Bild abgibt und weiter mit positiven Ergebnissen überzeugt.

"Es ist interessant, dass wir den 87. Platz erreicht haben, denn wir haben junge Spieler, die aber talentiert sind. Wir werden unsere Arbeit fortsetzen und uns gut vorbereiten. Ich hoffe, dass wir beim Asien-Cup eine Hauptrolle spielen."

Wenn Radulovic und seine Schützlinge ihren Lauf fortsetzen, könnten sie in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste schon bald neue Höhen erklimmen. "Diese Spieler können noch lange zusammenspielen. Ich denke, dass wir uns in der weltweiten Rangliste weiter verbessern können, wenn wir gute Spieler nominieren und weiter die Unterstützung vom nationalen Verband und von den Fans genießen."