Deutschland hat den Thron in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste zum Jahresende behauptet und sich damit zur Mannschaft des Jahres gekrönt.

Der Weltmeister, der sich mit zehn Siegen in zehn Spielen souverän für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifiziert hat und 2017 in 15 Partien ungeschlagen blieb, tritt damit die Nachfolge von Argentinien und Belgien an, die den Titel 2016 und 2015 gewonnen haben. Da seit der letzten Ausgabe lediglich 41 A-Länderspiele ausgetragen wurden, ist insbesondere in der ersten Tabellenhälfte fast alles beim Alten geblieben.

In den Top 50 gab es gar nur fünf Änderungen: Während Serbien (36, plus 1), Bosnien und Herzegowina (37, plus 1), Australien (38, plus 1) und Ghana (50, plus 1) leicht zulegen konnten, verlor die DR Kongo drei Plätze (39).

Größere Verschiebungen gab es lediglich auf den hinteren Plätzen, wo gleich fünf Teams zweistellige Ranggewinne verbuchen konnten: Vanuatu (157, plus 28), Vietnam (112, plus 13), Mongolei (187, plus 12), Myanmar (140, plus 10) und Fidschi (168, plus 10). Palästina (80, plus 2) und Luxemburg (83, plus 1) konnten derweil ihre beste Klassierung in der Geschichte der Weltrangliste feiern.

Der Titel des Aufsteigers des Jahres geht jedoch an Dänemark, das zwar unverändert auf Rang zwölf liegt, im Jahresverlauf aber so viele Punkte hinzugewonnen hat wie kein anderes Team. Das Team von Age Hareide, das 2017 ein Plus von 456 Punkten verzeichnen konnte, ist seit 14 Monaten ungeschlagen. Grösster Erfolg 2017 war zweifellos das 5:1 gegen die Republik Irland im Rückspiel der beiden Entscheidungsspiele um die WM-Qualifikation.

Die größten Aufsteiger der anderen Konföderationen sind Bolivien (49, unverändert), Jamaika (54, unverändert), Libanon (85, plus 2), Kamerun (45, unverändert) und die Salomon-Inseln (151, minus 3). Libanon hat sich 2017 gleich um 62 Plätze verbessert. Noch steiler aufwärts ging es in diesem Jahr nur noch für die EJR Mazedonien (76, plus 86) und Andorra (138, plus 65).

Kaum Veränderungen hat es bei der kontinentalen Zusammensetzung der Top 50 gegeben: Während die UEFA und die CAF mit je einem Team mehr vertreten sind (29 bzw. 8), hat die AFC seit Jahresbeginn zwei ihrer vier Plätze eingebüsst. Die CONMEBOL und die CONCACAF stellen unverändert 8 bzw. 3 Teams, während die OFC gar nicht vertreten ist.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 18. Januar 2018.

Spitzenreiter

Deutschland

Aufsteiger in die Top

---

Absteiger aus den Top 10

---

Spiele insgesamt

41

Teams mit den meisten Spielen

Burundi, Vanuatu (je 5 Spiele)

Größter Aufsteiger nach Punkten

Vanuatu (plus 86 Punkte)

Größter Aufsteiger nach Rängen

Vanuatu (plus 28 Ränge)

Größter Verlierer nach Punkten

China PR (minus 63 Punkte)

Größter Verlierer nach Rängen

Nicaragua (minus 13 Ränge)

Neu rangierte Teams

---

Nicht mehr rangierte eams

---

Inaktive Teams (nicht rangiert)

---