Die USA beenden ein weiteres Jahr an der Spitze der FIFA-Frauenweltrangliste und behaupten damit schon zum dritten Mal in Folge zum Jahresende die Spitzenposition. Dahinter hat es einige zum Teil überraschende Veränderungen gegeben.

Für die größte Überraschung haben wohl die Australierinnen gesorgt, die dank sieben Siegen in Folge, u. a. gegen Brasilien, die VR China, Japan und Spitzenreiter USA, erstmals unter den besten fünf stehen (4, plus 2).

Die Matildas haben mit Frankreich (6, minus 2) die Plätze getauscht, während Brasilien (8, plus 1) und Schweden (10, plus 1) Japan (9, minus 1) und die DVR Korea (11, minus 1) überholt haben. Ansonsten ist in den Top Ten alles beim Alten geblieben.

Deutschland hat mit der sensationellen Niederlage gegen Island (20, plus 1) in der Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019™ die letzte Chance verspielt, den zweifachen Weltmeister USA 2017 doch noch vom Thron zu stürzen. Die Heimpleite, die für die größte Punkteverschiebung seit Juni 2015 gesorgt hat, hat den Deutschen sogar fast Platz zwei gekostet. Nur noch 19 Punkte liegen sie vor England (3, unverändert) und weisen damit den geringsten Vorsprung vor dem zweitbesten europäischen Team seit 2009 auf. Mit 2052 Punkten verzeichnen sie gar ihren tiefsten Wert seit Bestehen der Rangliste.

Einiges besser ist es Spanien (13, plus 4) und der Republik Irland (29, plus 4) gelaufen. Dank den beeindruckenden Erfolgen in der WM-Qualifikation haben die Irinnen am meisten Punkte hinzugewonnen (48). Weitere Aufsteiger sind Nordirland (55, plus 5) und Kosovo (97, plus 8).

Kosovo profitierte allerdings mehrheitlich davon, dass gleich sieben afrikanische Teams (Elfenbeinküste, Tunesien, Marokko, Algerien, Senegal, Guinea und Burkina Faso) mangels Spielen aus der Wertung gefallen sind.

Neu in der Rangliste sind dafür Madagaskar (117) und Mauritius (118), während Argentinien (36), Mosambik (109), Malawi (110), Lesotho (111) und Swasiland (113) wieder in die Wertung aufgenommen wurden.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Frauenwelt­rangliste erscheint am 23. März 2018.

**

**Spitzenreiter ** USA (unverändert
**Aufsteiger in die Top 10 ** Schweden (10, plus 1)
**Absteiger aus den Top 10 ** DVR Korea (11, minus 1)
**Spiele insgesamt ** 129
**Team mit den meisten Spielen ** Brasilien(7)
**Größter Aufsteiger nach Punkten ** Republik Irland (plus 48)
**Größter Aufsteiger nach Rängen ** Kosovo (97, plus 8)
**Größter Verlierer nach Punkten ** Slowakei (minus 57)
**Größter Verlierer nach Rängen ** Israel (62, minus 7)
**Neu rangierte Teams (wieder in der Wertung, sofern nicht anders vermerkt) ** Argentinien, Mosambik, Malawi, Lesotho, Swasiland sowie Madagaskar und Mauritius (beide erstmals rangiert)
**Teams, die mangels Spielen nicht mehr klassiert sind ** Elfenbeinküste, Tunesien, Marokko, Algerien, Senegal, Guinea und Burkina Faso

Empfohlene Artikel