Argentinien bleibt im Juli an der Spitze der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste, während es weiter hinten in der Tabelle nach einem ereignisreichen Monat zu etlichen Verschiebungen gekommen ist.

Die drei großen Turniere im vergangenen Monat – OFC-Nationen-Pokal, Copa América Centenario und UEFA EURO 2016 – haben in der Rangliste, in der erstmals auch Kosovo klassiert ist, ihre Spuren hinterlassen. Die insgesamt 228 A-Länderspiele haben für etliche Änderungen gesorgt, vor allem bei den Teilnehmern der drei großen Meisterschaften in Ozeanien, Europa und Amerika.

Aufsteiger des Monats sind die All Whites aus Neuseeland, die dank dem Sieg beim OFC-Nationen-Pokal – gleichbedeutend mit der Qualifikation für den FIFA Konföderationen-Pokal 2017 und wichtiges Etappenziel auf dem Weg zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ – gleich 54 Plätze gutgemacht haben und neu auf Rang 93 stehen. Die Portugiesen, die sich mit dem Europameistertitel ebenfalls für das "Turnier der Champions - Traum der Fans" im nächsten Jahr in Russland qualifiziert haben, liegen neu auf Rang sechs und damit vor Spanien und Brasilien.

Weitere Gewinner der EURO sind die Franzosen, die zwar das Finale verloren, in der Rangliste aber einen Sprung um zehn Plätze auf Rang sieben gemacht haben, Polen (16, plus 11), Island (22, plus 12) und Kroatien (15, plus 12). Gleich um 15 Ränge hat sich der überraschende Halbfinalist Wales verbessert, der dank dem Gewinn von 291 Punkten – dem höchsten in diesem Monat – nun auf dem 11. Platz liegt.

Neben Island haben in diesem Monat noch vier weitere Mannschaften ihre beste Klassierung erreicht: Guinea-Bissau (75, plus 40), St. Kitts und Nevis (80, plus 12), Kasachstan (97, plus 15) und die Komoren (155, plus 7). Trotz der vielen Verschiebungen ist ganz vorne alles beim Alten geblieben. Argentinien, Belgien, Kolumbien, Deutschland und Chile konnten ihre Positionen dank den Ergebnissen bei den jeweiligen Turnieren halten.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 11. August 2016.

Spitzenreiter

Argentinien

Aufsteiger in die Top 10

Frankreich (7, plus 10), Italien (10, plus 2)

Absteiger aus den Top 10

Uruguay (12, minus 3), Österreich (21, minus 11)

Spiele insgesamt

 228

Teams mit den meisten Spielen

Portugal, Frankreich (je 9 Spiele)

Größter Aufsteiger nach Punkten

Wales (plus 291 Punkte)

Größter Aufsteiger nach Rängen

Neuseeland (plus 54 Ränge)

Größter Verlierer nach Punkten

Österreich (minus 202 Punkte)

Größter Verlierer nach Rängen

Belize (minus 50 Ränge)

Neu rangierte Teams
Kosovo (190)
Nicht mehr rangierte Teams Keine
Inaktive Teams (nicht rangiert) Keine