Während in der Welt des runden Leders die Tage bis zur Enthüllung des offiziellen Logos und Slogans der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ – am 19. September in Paris - heruntergezählt werden, blicken wir auf die 10 unvergesslichsten Momente in der Geschichte der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft zurück.

Der Hintergrund
Ihr Name wird immer mit dem Finale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft USA 2003 in Zusammenhang gebracht werden. Mit ihrem goldenen Treffer in der Verlängerung des Endspiels gegen Schweden verzückte Nia Künzer ganz Fussball-Deutschland. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit war die Abwehrspielerin für Pia Wunderlich in die Partie gebracht worden. In der achten Minute der Verlängerung sorgte sie für Jubelstürme auf der deutschen Bank, als sie das Leder unhaltbar via Kopfball unter die Querlatte platzierte und damit den ersten WM-Titel für Deutschland perfekt machte. Renate Lingor hatte einen scharfen Freistoß von der rechten Seite hoch in den Strafraum gebracht. Auf Höhe des Elfmeterpunkts wartete Künzer, schraubte sich in die Luft und köpfte unhaltbar ein.

Das Besondere daran
Zehn Jahre lang wurden bei großen internationalen Wettbewerben eine Vielzahl von Spielen durch ein "Goldenes Tor" entschieden,, das von den Verlierermannschaften symbolisch als "Plötzlicher Tod" bezeichnet wurde. Einige davon sind in die Annalen des Weltfussballs eingegangen – wie der Treffer von Künzer im Frauen-WM-Finale 2003. Es war das letzte "Golden Goal" überhaupt und damit gleichzeitig ein historisches.

Zitat
"Ich war zunächst verwirrt, wusste gar nicht, was passiert ist. Ich habe es erst gar nicht begriffen, weil mein Kopfball ja eigentlich gar nicht so fest war. Aber dann sind mir gleich zwei, drei Sekunden später die ersten Spielerinnen um den Hals gefallen, und da war klar, dass wir Weltmeister sind."
Nia Künzer

Erleben Sie diesen Augenblick per Video noch einmal! Weitere Einzelheiten zu diesem historischen Moment finden Sie hier.