• Mitgliedsverbände kommen bei einer Reihe von Workshops auf der ganzen Welt zusammen
    • Informationen und Tipps zum neuen Programm FIFA FORWARD im Fokus der Treffen
    • Beim jüngsten Treffen in Fidschi diskutierten die ozeanischen Verbände über wichtige Themen

    Die FIFA treibt ihren Plan zur globalen Fussballförderung und Beteiligung der Mitgliedsverbände voran und bringt die Vertreter der Verbände zusammen, um über die beste Vorgehensweise für neue Projekte zu diskutieren. Im Rahmen des Programms FIFA FORWARD wurden bereits auf der ganzen Welt Workshops durchgeführt, um so viele Verbände und Konföderationen wie möglich über die neuen Finanzierungsmöglichkeiten auf dem Laufenden zu halten.

    Bei den Workshops kommen Vertreter der Mitgliedsverbände – unter anderem Präsidenten, Generalsekretäre, Entwicklungsbeauftragte und Finanzdirektoren – mit Repräsentanten der FIFA und der Konföderationen zusammen. Unter den Vertretern der FIFA befinden sich Mitglieder der Division Mitgliedsverbände sowie der Frauenfussballdivision und der Division für technische Entwicklung.

    Im November 2016 trafen sich Vertreter aller zehn südamerikanischen Mitgliedsverbände zum ersten FIFA-FORWARD-Workshop in Asunción (Paraguay), um im Detail über das Programm zu sprechen. Im nächsten Monat folgten Workshops in Südafrika und Dschibuti, bei denen die Vertreter der Regionen COSAFA und CECAFA der afrikanischen Fussballkonföderation CAF zusammenkamen. Außerdem fand in Singapur ein Treffen der asiatischen Mitgliedsverbände statt.

    Im aktuellen Kalenderjahr wurden bereits weitere Workshops veranstaltet, nämlich in Suriname, Jamaika und Panama (für CONCACAF-Mitglieder), Zürich, Dublin und Minsk (für UEFA-Mitglieder), Kongo DR, Ägypten und Elfenbeinküste (für die restlichen CAF-Mitglieder) sowie in Bangkok und Oman (für AFC-Mitglieder).

    Die Gespräche bei den Workshops konzentrierten sich vor allem auf die weitere Klärung der Rolle der Mitgliedsverbände beim FIFA-FORWARD-Programm sowie auf die Möglichkeiten der Fussballförderung in den entsprechenden Ländern. Zu den Schlüsselfaktoren, um die sich die Diskussionen drehten, zählten der strategische Plan und die Zielvereinbarung der Mitgliedsverbände. Dabei handelt es sich um ein Dokument, in dem die nachhaltige, langfristige Planung jedes einzelnen Mitgliedsverbandes festgeschrieben ist. Jedes angeforderte Projekt muss im Einklang mit den in der Zielvereinbarung umrissenen Zielen stehen.

    Joyce Cook, FIFA-Direktorin für Mitgliedsverbände, betreut diese Workshops seit sie ihren Posten im November 2016 angetreten hat gemeinsam mit den vier Regionaldirektoren Sanjeevan Balasingam (Asien und Ozeanien), Jair Bertoni (Nord- und Südamerika), Veron Mosengo-Omba (Afrika und Karibik), Bjorn Vassallo (Europa) federführend.

    Balasingam war für den letzten Workshop in Fidschi zuständig und zeigte sich erfreut über die Fortschritte.

    "Ozeanien ist eine Region, in der die FIFA über die Entwicklungsprogramme viel erreichen kann", so Balasingam. "Es war ein Vergnügen, mit den unterschiedlichen Fussballfunktionären daran zu arbeiten, dass sie die verfügbaren Ressourcen optimal nutzen können, und zwar auf eine regelkonforme und transparente Art und Weise. Wir konnten Informationen zu Entwicklungsprojekten geben, aber auch darüber informieren, dass technische Entwicklung und Frauenfussball in der Gesamtstrategie der Verbände eine wichtige Rolle spielen sollten."

    Der Regionaldirektor für Asien und Ozeanien, dessen Ernennung für den neu geschaffenen Posten im Dezember bekanntgegeben wurde, weiß, dass die Workshops der erste Schritt auf einem langen Weg sind, den die Mitgliedsverbände und ihre jeweiligen Projekte vor sich haben. Bei dem Treffen in Ozeanien waren unter anderem Vertreter der Mitgliedsverbände von Gastgeber Fidschi und den Salomon-Inseln anwesend.

    "Der Workshop fand genau zur richtigen Zeit statt, weil wir uns alle bald auf die Zuweisung von Mitteln aus dem neuen FORWARD-Programm der FIFA bewerben wollen oder uns darauf vorbereiten", so Bob Kumar, CEO des fidschianischen Fussballverbands. "Die Möglichkeit, direkt jemanden fragen zu können und Antworten zu bekommen, sowie erläuternde Vorträge sind allen sehr zugutegekommen, insbesondere den kleineren Verbänden. Den Delegierten ist wirklich klar geworden, welche Anforderungen der FIFA in Bezug auf die Abwicklung der Mittelvergabe und die Verwaltung unter dem FIFA-FORWARD-Programm zu erfüllen sind. Ich fand den Workshop sehr ergiebig."

    "Dieser Workshop war sehr nützlich für uns. Er hat uns geholfen, die Philosophie von FORWARD besser zu verstehen, und wir haben erfahren, wie wir unsere Zielvereinbarung erstellen müssen", meint Joseph Boso, amtierender CEO des Fussballverbands der Salomon-Inseln. "Außerdem bot sich hier die Möglichkeit, Erfahrungen mit Kollegen aus der Region auszutauschen und Fragen an die FIFA und die OFC zu richten."

    Es ist bereits geplant, den Mitgliedsverbänden die Möglichkeit zu geben, jährlich an solchen Workshops teilzunehmen, um sich über Fortschritte und beste Vorgehensweisen bei der Fussballförderung auf dem gesamten Erdball auszutauschen. 

    Kennzahlen
    40 Millionen USD pro Vier-Jahres-Zyklus pro Konföderation verfügbar
    5 Millionen USD pro Vier-Jahres-Zyklus pro Mitgliedsverband verfügbar  
    750.000 USD pro Jahr für Fussballprojekte für jeden Mitgliedsverband verfügbar (Spielfelder, Wettbewerbe, Frauenfussball)
    500.000 USD pro Jahr für laufende Kosten für jeden Mitgliedsverband verfügbar (Verwaltung und Good Governance)