Die FIFA hat das Hospital for Special Surgery (HSS) in New York City zum FIFA Medical Centre of Excellence (FMCoE) ernannt. Damit ist das HSS die dritte Klinik in der Vereinigten Staaten, die diese Auszeichnung bekommt. Am 19. Mai fand im Richard L. Menschel Education Center des HSS eine kleine Feierstunde statt. Überreicht wurde die Auszeichnung von FIFA-Chefmediziner Professor Jiri Dvorak.

"Der Bereich der Sportmedizin hat bei der Diagnose und Behandlung von Sportverletzungen bei Profisportlern enorme Fortschritte gemacht", erklärte Dr. Riley J. Williams III., der am HSS als Orthopädiechirurg auf Sportmedizin und Schulterverletzungen spezialisiert ist und seit fast sieben Jahren die New York Red Bulls als leitender Mannschaftsarzt betreut. "Fussball ist weltweit die von den meisten jungen Sportlern ausgeübte Sportart. Durch diese Auszeichnung der FIFA hat die Sportmedizin am HSS nun mehr Möglichkeiten, sich verstärkt auf Fussball zu konzentrieren und positiv auf den Heilungsverlauf von Verletzungen einzuwirken, die für diesen Sport spezifisch sind."

Die Auszeichnung als "FIFA Medical Centre of Excellence" ist ein Spiegel dafür, dass sich der Fussball-Weltverband für die medizinische Versorgung einsetzt, indem er Einrichtungen auf der ganzen Welt unterstützt, die sich bei Vorsorge, Behandlung und Erforschung von Verletzung hervortun. Hinter der Schaffung eines globalen Netzwerks solcher medizinischer Exzellenzzentren steht die Vision, Fussballern überall Zugang zu sportmedizinischer Versorgung höchster Qualität zu verschaffen.

"Als ehemaliger medizinischer Leiter der Schulthess-Klinik in Zürich (die das erste FIFA Medical Center of Excellence war) bin ich sehr vertraut mit der Sportmedizin, der Reha und der Leistungsbetreuung für Profi- und Spitzensportler am HSS, denn beide Einrichtungen gehören zur International Society of Orthopedic Centres", so Professor Dvorak. "Es war der jetzige FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, der die Medizin 1975, als er in seiner damaligen Funktion noch leitend für die Entwicklung des Fussballs zuständig war, in den Fortschritt des Fussballs integrierte, indem er die Sportart als gesundheitsfördernde Freizeitbeschäftigung bewarb und besonderen Fokus auf die Vorbeugung von Verletzungen legte.

Sportliche Expertise im HSS
Dies war letztlich der Grundstein der Philosophie, auf deren Grundlage wir am 1. Juli 1994 anlässlich der FIFA Fussball-Weltmeiserschaft in den USA auch das F-MARC (FIFA Medical Assessment and Research Center) geschaffen haben. Mit den drei FIFA Medical Centres of Excellence in den USA will die FIFA das National Council on Youth Sport Safety (NCYSS) unterstützen und damit hoffentlich zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit beitragen. Die Popularität des Fussballs soll dabei den Weg zu den Jungen und Mädchen ebnen."

"Diese Auszeichnung ist ein außerordentliches Privileg und untermauert noch einmal die langjährigen Beziehungen des HSS zu Weltklasseathleten aus einer Vielzahl von Sportarten - darunter auch Fussball, denn schließlich sind wir das offizielle Krankenhaus für die Spieler der New York Red Bulls", sagte Louis A. Shapiro, der Vorsitzende und Geschäftsführer des Hospital for Special Surgery. "Nicht nur unsere sportmedizinische Abteilung ist auf die medizinische Versorgung von Profisportlern eingerichtet, all unsere Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im HSS arbeiten stets mit vollem Einsatz daran, dass unsere Patientinnen und Patienten sicher wieder an sportliches Höchstniveau herangeführt werden."

Laut U.S.-Ausgabe des News & World Report (2013/14) ist das Hospital for Special Surgery die Nummer eins unter den orthopädischen Spezialkliniken und weltweit führend in Orthopädie, Rheumatologie und Rehabilitation. Am HSS haben führende Sportmediziner von Einrichtungen auf der ganzen Welt ihre Ausbildung gemacht. Tausende Sportlerinnen und Sportler wurden dort wieder fit gemacht. Die Abteilung Sportmedizin und Schulterbehandlung am HSS hat sich auf Sportverletzungen spezialisiert und gehört heute zu den angesehensten Einrichtungen dieser Art.

Die dortigen Ärztinnen und Ärzte sind Experten für modernste chirurgische Techniken. Viele davon wurden am HSS entwickelt. Zudem stellt das HSS die Mannschaftsärzte der New York Giants, der New York Mets, der New York Knicks, von New York Liberty sowie der New York Red Bulls. Das HSS ist außerdem das Krankenhaus der New York Road Runners für den Tata New York City Marathon und vom Olympischen Komitee der USA als erstes National Medical Center ins National Medical Network aufgenommen worden.