Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ steht für Spannung, Leidenschaft, Jubel und körperlichen Einsatz. Allerdings kommt es in der aufgeheizten Atmosphäre in den Stadien und bei all dem Einsatz auf dem Platz auch immer wieder zu Verletzungen und Erkrankungen, aus denen sich schnell gravierende medizinische Notfällen entwickeln können.

Der medizinische Leiter der FIFA Professor Jiri Dvorak hat in Zusammenarbeit mit FMARC (FIFA Medical Assessment and Research Centre) den FIFA-Notfallrucksack (FIFA Medical Emergency Bag, FMEB) entwickelt, mit dem sichergestellt wird, dass die Medizinteams bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ vor Ort über die erforderliche Ausrüstung und die entsprechenden Kenntnisse verfügen, um Verletzungen und gravierende medizinische Notfälle einschließlich des plötzlichen Herzstillstands bei Spielern behandeln zu können.

Im Anschluss an die Einführung des Notfallrucksacks im Mai 2013, als die FMEBs an alle 209 FIFA Mitgliedsverbände abgegeben wurden, konnte dank einer Partnerschaft mit dem FIFA WM-Sponsor Johnson & Johnson sichergestellt werden, dass Notfallrucksäcke auch allen teilnehmenden Teams beim FIFA Konföderationen-Pokal Brasilien 2013 zur Verfügung gestellt wurden. Dies wird auch bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ der Fall sein.

"Auch bei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften kommt es immer wieder zu Notfällen. Wir müssen darauf vorbereitet sein und vor und während der Spiele angemessen auf alle denkbaren Situationen reagieren können", so Professor Dvorak. "Der FIFA-Notfallrucksack ist so aufgebaut, dass er auf dem Spielfeld, überall im Stadion und auch außerhalb des Stadions eingesetzt werden kann - überall wo ein Notfall auftreten kann. Der Rucksack enthält alle benötigten Gegenstände, um Patienten in der ersten Stunde nach Eintreten eines gravierenden medizinischen Notfalls zu behandeln."

Im Vorfeld der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ wurden wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, um den Inhalt der Tasche weiter zu optimieren. Zudem wurden intensive Schulungen zur Nutzung der Ausrüstung durchgeführt. Ein wichtiger Faktor bei der Bereitstellung der Notfallrucksäcke war ein exklusives Seminar im vergangenen Monat, das von Mitgliedern des F-MARC im Medizinischen Innovations-Institut von Johnson & Johnson in São Paulo für die Mediziner bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ausgerichtet wurde und bei dem weitere Erkenntnisse über die medizinischen Bedürfnisse von Spielern auf dem Feld vermittelt wurden.

"Johnson & Johnson ist stolz darauf, mit der Bereitstellung dieser lebensrettenden und vorbildlichen Notfallrucksäcke und den Schulungen zu dessen Verwendung einen Beitrag zur Vorbereitung der Notfallmedizin für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ zu leisten", sagte Lynda Benton, Director of Corporate Equity bei Johnson & Johnson, nach dem Seminar im Februar. "Wir sehen diese Maßnahme als wichtiges Element der Betreuung der Spieler auf dem Feld und hoffen, dass sich auch dank unserer Hilfe die Mannschaften und die Mannschaftsärzte gut auf das Turnier vorbereiten können."

"Medizinische Notfälle will natürlich niemand erleben, aber wir müssen dennoch in der Lage sein, in diesen unvorhersehbaren Situationen die richtige Hilfe leisten zu können", so Professor Dvorak weiter. "In diesen Situationen zählt jede Sekunde. Der FIFA-Notfallrucksack sorgt dafür, dass die richtige Behandlung sofort eingeleitet werden kann."