Bei der Pressekonferenz am Vortag des Endspiels des FIFA Konföderationen-Pokal Russlands 2017 im Sankt-Petersburg-Stadion gehörten der reibungslose Ablauf des Turniers und der erfolgreiche Einsatz der Video-Schiedsrichterassistenten (VSA) zu den wichtigsten Themen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino, Russlands Vize-Ministerpräsident Vitaly Mutko, der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichterkommission Pierluigi Collina und der Haupt-Geschäftsführer des Lokalen Organisationskomitees Alexey Sorokin wendeten sich an die Medienvertreter und beantworteten Fragen der anwesenden Journalisten.

Sie können die vollständige Pressekonferenz hier als Video abrufen und im Folgenden eine Zusammenfassung der wichtigsten Äußerungen lesen.

Vitaly Mutko, Vize-Ministerpräsident der Russischen Föderation
"Wir haben uns sehr intensiv auf dieses Turnier vorbereitet und alles getan, um es auf höchstem Niveau durchzuführen. Die Spiele fanden in vier topmodernen Stadien in Städten mit hervorragender Infrastruktur statt. Alle beteiligten Teams zeigten sich voll und ganz zufrieden mit dem Turnier. Wir haben immer wieder positive Rückmeldungen bekommen. Alle haben sich sehr dankbar gezeigt."

Gianni Infantino, FIFA-Präsident
"Dieser FIFA Konföderationen-Pokal war aus vielen Perspektiven ein großartiger Erfolg. Vor dem Turnier hatte es immer wieder geheißen, dass wir hier viele 'Probleme' bekommen würden. Fakt ist aber, dass wir großartige Partien gesehen und eine großartige Stimmung erlebt haben. Zudem haben wir mit den Video-Schiedsrichterassistenten hier in Russland Geschichte geschrieben. Aus meiner Sicht ist auch das ein voller Erfolg. Wenn ein 'problematisches' Turnier so aussieht wie dieses, dann wünsche ich mir für die Zukunft viele weitere 'problematische' Turniere."

Pierluigi Collina, Vorsitzender der FIFA-Schiedsrichterkommission
"Was VSA angeht, würde ich gern eine Anmerkung weitergeben, die ich von einem der Schiedsrichter hier bekommen habe. Die Nachricht lautete: "Ich genieße die Spiele hier sehr, denn ich empfinde viel weniger Druck." Das sind die Gedanken der Schiedsrichter. Sie wissen durchaus, dass sie manchmal falsche Entscheidungen treffen, ganz einfach weil sie nicht 30 verschiedene Kameraperspektiven zur Verfügung haben. VSA sind ein sehr wichtiges Hilfsmittel für den Sport, denn sie tragen dazu bei, Fehlentscheidungen zu vermeiden. Das hat sich während dieses Turniers gezeigt. Ich teile daher die Ansicht des FIFA-Präsidenten: Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Es gibt durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten, aber es wäre ja auch sehr überraschend, wenn nach so wenigen Spielen schon alles perfekt wäre."

Alexey Sorokin, Hauptgeschäftsführer des Lokalen Organisationskomitees
"Für den russischen Fussball war dieses Turnier in vielerlei Hinsicht beispiellos. Wir konnten tolle Spiele genießen und viele Befürchtungen zerstreuen, die es in Bezug auf solch große Veranstaltungen hier gab. Auch außerhalb der Stadien wurden neue Standards geschaffen und wir konnten den Fans großartige neue Angebote machen,  nicht nur kostenloser Nahverkehr in den Städten, sondern sogar zwischen den Spielorten, kostenloses WLAN, besondere Vorbereitungen für körperbehinderte Fans und Audiokommentare für Fans mit Sehschwäche. Es waren mehr als 6.000 Volunteers aus 78 Ländern rund um die Welt im Einsatz, auf die wir sehr stolz sind. Sie haben fantastische Arbeit geleistet, über die wir uns sehr freuen."