Deutschland hat sich dank des 1:0-Sieges im Finale gegen Chile erstmals in die Ehrentafel der Gewinner eingetragen und gehört nun zu einem illustren Kreis von insgesamt sechs Teams. Brasilien (4 Titel), Frankreich (2), Argentinien, Mexiko und Dänemark (je 1) heißen die bisherigen Titelträger.

Nun, da der Vorhang gefallen ist, ist es an der Zeit, die traditionellen individuellen Auszeichnungen zu vergeben. Es ist keine Überraschung, dass

Die Mannschaft auch die meisten Preise einheimste, die zu vergeben waren. Kapitän Julian Draxler erhielt den Goldenen Ball von adidas als bester Spieler des Turniers, Teamkollege Goretzka den bronzenen. Finaltorhüter Claudio Bravo wurde als bester Torhüter ausgezeichnet. Den goldenen Schuh von adidas holte sich Timo Werner, und auch die FIFA Fairplay-Auszeichnung ging an Deutschland.

Die Auszeichnungen im Überblick

adidas Goldener Ball: Julian Draxler (Deutschland)
Als einer von lediglich drei Deutschen - neben Sebastian Rudy und Joshua Kimmich - kam Draxler in allen fünf Spielen beim Turnier der Champions zum Einsatz und präsentierte sich dabei als echte Führungspersönlichkeit. Dank seiner Schnelligkeit und seinem präzisen Schuss, aber auch seiner großen Qualitäten in Eins-gegen-Eins-Situationen, hielt der zumeist im offensiven Mittelfeld aufgestellte 23-Jährige die junge DFB-Auswahl auf Kurs und brachte auch in schwierigen Situationen auf dem grünen Rasen die nötige Ruhe rein. "Er ist der Spieler, der in den nächsten Jahren, in der nächsten Generation nach Neuer, Khedira, Hummels oder Boateng, die Mannschaft anführen kann. Deshalb ist es eine wichtige Zeit für ihn", hatte Bundestrainer Joachim Löw schon vor dem Turnier erklärt. Draxler hat ihn nicht enttäuscht.

Silberner Ball:  Alexis Sanchez (Chile) 
Bronzener Ball: Leon Goretzka (Deutschland)


adidas Goldener Schuh: Timo Werner (Deutschland; 3/2 Vorlagen)

Als bester deutscher Torjäger in der abgelaufenen Bundesliga-Saison (21 Treffer, acht Vorlagen) war der 21-Jährige nach Russland gereist und wurde den Erwartungen mehr als gerecht. Schnell mit dem Ball, präsent in der Luft und dazu ein klasse Stellungsspiel legen die Vermutung nahe, dass die Suche nach einem neuen Torschützen vom Dienst nach dem Karriereende von Miroslav Klose im deutschen Team nun beendet sein könnte.

adidas Silberner Schuh: Lars Stindl (Deutschland (3/0), Leon Goretzka (Deutschland; 3/0)

[Anm.d.Red.: Stindl und Goretzka teilen sich den adidas Silbernen Schuh, weil sie in Toren und Vorlagen gleichauf liegen]

adidas Goldener Handschuh: Claudio Bravo (Chile)
Die ersten beiden Gruppenspiele musste Kapitän Bravo noch verletzungsbedingt zuschauen, doch rechtzeitig zu den entscheidenden Duellen war der Torhüter wieder fit. Vor allem im Halbfinale glänzte der Torhüter auf ganzer Linie, als er nicht nur während der 120 Minuten sein Team mit mehreren Glanzparaden rettete, sondern im Elfmeterschießen alle drei Versuche der Portugiesen parierte. Kein Wunder, dass er sich auch die Auszeichnung zum FIFA Man of the Match sicherte. Auch im Endspiel war er das ein oder andere Mal gefordert, die knappe Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern.

FIFA Fairplay-Auszeichnung: Deutschland 
Die junge deutsche Mannschaft präsentierte sich auf und neben dem Platz von ihrer besten Seite. Lediglich acht Gelbe Karten kassierte die DFB-Auswahl während ihrer fünf Spiele und kam auf ingesamt 66 Fouls. Aktionen wie das Tragen von T-Shirts mit der Aufschrift "Die Mannschaft" in kyrillischer Schrift kamen bei den einheimischen Fans ebenso sehr gut an. Neben der Trophäe, Medaillen für jeden Spieler und jeden Offiziellen sowie einem Diplom erhält der Verband auch einen Scheck über 10.000 USD, der ausschließlich für die Fussball-Ausrüstung im Jugendbereich genutzt werden darf.

In einem offenen Brief bedankte sich Kapitän Draxler bei den Gastgebern. "Drei Wochen durften wir in diesem schönen Land verbringen und möchten nun, zum Ende des FIFA Confederations Cups in Russland, herzlich Dankeschön sagen. Unser Sommer in Russland geht zu Ende. Wir sagen Dankeschön. Wir sagen Spasiba und Doswidanja. Und freuen uns schon heute auf unsere Rückkehr im Sommer 2018."