• Für Chiles Trainer Pizzi war die Partie auf dem "Niveau eines WM-Viertelfinals"
  • Australien mit ambitionierten Ziele für die Zukunft
  • Australische Spieler haben beim FIFA Konföderationen-Pokal an Selbstvertrauen gewonnen

Von Peter Smith, Teamreporter Australien

"Diese Partie war mehr oder weniger auf dem Niveau, das man in einem WM-Viertelfinale erwarten würde." So lautet die Einschätzung von Chiles Nationaltrainer Juan Antonio Pizzi nach dem hart umkämpften 1:1-Remis gegen Australien. Das Spiel sei schwerer als das gegen Weltmeister Deutschland gewesen, so der Coach weiter.

Pizzi kennt sich im Spitzenfussball gut aus, schließlich hat er die Chilenen zum Titelgewinn bei der Jubiläumsauflage der Südamerikameisterschaft, der Copa América Centenario, geführt. Auch in der Südamerika-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ läuft es für die Roja seit seinem Amtsantritt rund. Schon in der vergangenen Woche hatte Australien ein großes Lob vom deutschen Weltmeistertrainer Joachim Löw bekommen. Er sagte, die Socceroos "spielen wirklich guten Kombinationsfussball und setzen die großen Teams des Weltfussballs mutig unter Druck."

Nach dem 1:1-Unentschieden zum Auftakt gegen Kamerun, einer 2:3-Niederlage gegen Deutschland und dem heutigen 1:1-Remis ist Australien beim FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017 ausgeschieden.

Die unübersehbare Verärgerung von Trainer Ange Postecoglou beim Schlusspfiff lässt erahnen, wie hoch die fussballerischen Ambitionen in Down Under mittlerweile sind. "Wir haben die Gruppe nicht überstanden, obwohl das unser Ziel war. Also bin ich enttäuscht", so Postecoglou. "Das ist eine verpasste Chance. Chile hat eine Weltklassemannschaft und hat schon so manches Spitzenteam vom Platz gefegt. Ich lege die Messlatte so hoch wie möglich, denn genau das muss man tun, wenn man auf höchstmöglichem Niveau mitspielen will. Ich empfinde großen Respekt für Chile. Wir haben miterlebt, wie sehr sich das Team in den letzten vier, fünf Jahren entwickelt hat und vor keinem Gegner mehr zurückweicht. Ich sehe darin eine Art Vorbild für uns. Wir können ein ganz ähnliches Team sein."

(Was für eine starke Leistung unserer @Socceroos ! Und zwar gegen einen hochklassigen Gegner! #CHIAUS Lasst die Japaner nur kommen ! @FOXFOOTBALL)

Nun konzentriert sich Australien wieder auf die letzte Runde der WM-Qualifikation für 2018, in der das Team zwar noch ungeschlagen ist, aber schon einige Rückschläge hinnehmen musste. Die Socceroos liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Japan und Saudiarabien um die zwei direkten Qualifikationsplätze in der Gruppe. Ende August steht für die Australier in Saitama die Partie gegen Japan an.

Japans Trainer Vahid Halilhodzic war für das heutige Spiel extra nach Moskau geflogen und dürfte zahlreiche interessante Einblicke gewonnen haben. Die australischen Spieler sehen ihre Teilnahme am FIFA Konföderationen-Pokal als enorm wertvolle Erfahrung.

"Wir haben schon in der Umkleide darüber gesprochen. Das war für uns eine extrem gute Sache", so Verteidiger Mark Milligan. "Wir haben uns enorm gesteigert. Daraus ziehen wir für die nächsten beiden WM-Qualifikationsspiele viel Selbstvertrauen, in Japan gegen Japan und dann zu Hause gegen Thailand. Wir werden diese WM-Qualifikation mit starken Leistungen beenden."

Auch Torhüter Mat Ryan war von der Entwicklung des Teams in den vergangenen zwei Wochen sehr angetan. "Wir nehmen als Team sehr viel aus diesem Spiel mit", meinte er. "Chile gehört seit einigen Jahren zu den Spitzenteams im Weltfussball. Ich denke, wir haben uns heute eine Menge Respekt verdient. Wenn wir diese Form mit in die nächsten zwei WM-Qualifikationsspiele nehmen können, dann werden wir nächstes Jahr wieder nach Russland kommen."