Lars Stindl ist seit vielen Jahren einer der konstantesten Offensivspieler der Bundesliga. "Der müsste doch eigentlich mal für die Nationalmannschaft spielen", sagten viele Fans. Nun tut der 28-Jährig, der für Borussia Mönchengladbach aufläuft, das auch. Die FIFA bekam am Vorabend des FIFA Konföderationen-Pokals die Möglichkeit zu einem exklusiven Gespräch mit dem Neu-Nationalspieler in Sotschi.

Von Steffen Potter (Team-Reporter Deutschland) in Sotschi

Stindl über…

...sein Länderspieldebüt vorletzte Woche
"Ich habe mich über den Anruf sehr gefreut. Es war ein sehr besonderer Moment, das erste Mal die Nationalhymne zu hören und mitzusingen, dann für Deutschland zu spielen. Das ist ein sehr, sehr gutes Gefühl. Jetzt empfinde ich Vorfreude darauf, bei einem Turnier dabei zu sein."

...die neu zusammengestellte Nationalmannschaft
"Wir wissen natürlich, dass wir den einen oder anderen Neuen dabei haben, dass wir viele junge Spieler dabei haben. Wir haben gegen Dänemark [1:1 im Testspiel] ein sehr ordentliches Spiel gezeigt und danach gegen San Marino [7:0 in der WM-Qualifikation] auch ein Stück weit Effektivität gezeigt. Die letzten Tage haben wir intensiver an unserem Spiel gearbeitet."

...seine Zukunft in der Nationalelf
"Ich bin glücklich, dabei sein zu dürfen und ein Stück weit für starke Leistungen in der Vergangenheit belohnt zu werden. Jeder möchte seine Qualitäten einfließen lassen und sich vielleicht auch für kommende Turniere und Aufgaben zu empfehlen."

...eine mögliche WM-Teilnahme nächstes Jahr
"Das ist schon sehr weit in die Zukunft geschaut. Natürlich will ich hier meine Leistung bringen und mit der Mannschaft erfolgreich sein. Dann muss man sich wie alle anderen auch im nächsten Jahr über den Vereinsfussball empfehlen."

...den Auftaktgegner Australiens
"Das ist eine physisch sehr starke Mannschaft, die hier einen guten Auftritt hinlegen will. Sie haben sich viel vorgenommen. Den einen oder anderen Spieler wie Mathew Leckie oder Robbie Kruse kennt man aus der Bundesliga. Wir kennen ihre Stärken und müssen da voll dagegen halten."

...Deutschlands Ziele beim FIFA Konföderationen-Pokal
"Alle Mannschaften sind hier, um so weit wie möglich zu kommen. Das ist auch unser Ansporn. Wir wissen um die Schwierigkeiten der Gruppe, haben drei starke Mannschaften vor uns. Dennoch haben wir das Ziel, uns da durchzusetzen und dann setzen wir uns nach oben keine Grenzen."