• Portugals zentrale Mittelfeldspieler im Interview
  • William Carvalho und Adrien Silva über diese Spielposition
  • Auch Portugals Legende Maniche äußert sich

Von Marco Monteiro (Teamreporter Portugal) aus Moskau

Eigentlich hatten die Portugiesen gehofft, sich bei ihrer ersten Teilnahme an einem FIFA Konföderationen-Pokal einen Platz im Finale zu sichern. Doch der Traum des Europameisters platzte schlussendlich im Elfmeterschießen.

Danach beherrschte Chiles Torhüter Claudio Bravo, der alle drei Schüsse der Portugiesen hielt, mit seiner fabelhaften Leistung die Schlagzeilen. Vorausgegangen waren 120 Minuten, in denen nicht nur die portugiesischen Mittelfeldspieler unermüdlich gekämpft hatten.

"Auf unserer Position schlägt das Herz des Teams", so William Carvalho. "Wir können die Köpfe hoch halten, denn wir haben mit viel Einsatz gespielt. Am Ende hat das Elfmeterschießen über unser Schicksal entschieden."

"Jeder Spieler hatte eine wichtige Rolle zu erfüllen", fügte Adrien hinzu. "Das zentrale Mittelfeld war gut eingebunden. Jeder kannte seine individuelle Aufgabe und hat versucht, sie so gut wie möglich zu erfüllen."

Silva ist kein Neuling, was K.o.-Spiele angeht. So war er bei der UEFA EURO 2016 an allen K.o.-Spielen der Portugiesen beteiligt. "Der Wille und die Entschlossenheit eines Spielers sind in jeder Partie gleich, egal ob in der Gruppenphase oder in der K.o.-Runde", meinte Adrien. "Entscheidend ist das Verlangen, Portugal so gut wie möglich zu repräsentieren. Darum geht es letztendlich."

In der Kasan-Arena hatte auch der legendäre Maniche ein Auge auf William, Adrien und das portugiesische Team. "Manchmal ist es ehrlich gesagt schwerer, hier oben zu sitzen und das Spiel zu verfolgen, als selbst auf dem Platz zu stehen", so der ehemalige Mittelfeldspieler gegenüber FIFA.com.

Maniche hat mit Portugal ein EM- und ein WM-Halbfinale bestritten und weiß genau, wie wichtig die Rolle des zentralen Mittelfeldspielers im portugiesischen Team ist, das traditionell auch auf blitzschnelle Flügelflitzer setzt.

"Als zentraler Mittelfeldspieler muss man stets zuallererst an das Kollektiv denken, an die Mannschaft", so der Schütze des portugiesischen Siegtors im Halbfinale der UEFA EURO 2004 gegen die Niederlande.

"Der zentrale Mittelfeldspieler ist derjenige, der dem Team Freiräume verschafft. Man muss sehr viel laufen und sehr viel kämpfen. Da bleibt eine Menge Herzblut auf dem Platz zurück. Doch vor allem muss man das Team unterstützen und körperliche Qualitäten haben, die deutlich über das normale Maß hinausgehen", so Maniche weiter.

Auf die Frage, woher er den von Maniche beschriebenen Kampfgeist und die Ausdauer nimmt, sagte Adrien Silva: "Ich spreche vor einem Spiel immer mit meiner Frau und meinen Jungs, damit sie mir força (Kraft) verleihen und damit mich ihre Energie auf dem Platz nicht verlässt", sagt er, während er sich auf die Beine klopft.

Und Adrien meinte auf die Frage, ob ihm die Wahl zwischen Portugal und Frankreich (wo er geboren wurde und lebte, bis er zwölf war) schwer gefallen sei: "Darüber gab es zu Hause nie eine Diskussion. Die Entscheidung fiel von ganz allein, denn mein Herz schlug schon immer für Portugal.