• Der Außenverteidiger spricht vor dem Halbfinale gegen Portugal mit der FIFA
  • Sich nur auf Ronaldo zu konzentrieren wäre "ein enormes Risiko"
  • Wie man sich gegen ihn verteidigt? "Indem man ihn angreift."

Von Diego Zandrino (Team-Reporter Chile) aus Kasan

"Mauricio, was glauben Sie hat Cristiano Ronaldo vorbereitet, um sich gegen Sie durchsetzen zu können?" - "Was für eine Frage!", entgegnet der Chilene Mauricio Isla im Gespräch mit der FIFA lachend. "Cristiano bereitet sich nicht vor, um sich gegen mich oder irgendeinen anderen Außenverteidiger durchzusetzen", so der Rechtsverteidiger der Roja noch immer lächelnd, nachdem er sich von seinem anfänglichen "Schock" erholt hat. "Er wird wohl eher über die gesamte chilenische Mannschaft als über mich nachdenken, genauso wie wir das gesamte portugiesische Team im Blick haben, nicht nur ihn."

Für Isla wäre es "ein enormes Risiko", das Halbfinale des FIFA Konföderationen-Pokals 2017 gegen die Portugiesen mit einer anderen Einstellung als dieser anzugehen. Gleich darauf erklärt er, warum das so ist: "Sie haben auch noch Quaresma, Nani und Gomes… Ich habe mit Bruno Alves zusammengespielt und weiß, was für ein guter Verteidiger er ist. Wir machen uns Gedanken über das gesamte Team."

Wenn Cristiano Ronaldo über seine Seite kommt, will der Außenverteidiger eine Lektion anwenden, die er bei Marcelo Bielsa gelernt hat. "Gegen Topstürmer ist Angriff die beste Verteidigung. Wenn du den Stürmer als Außenverteidiger angreifst, gehst du ein Risiko ein, um ihn in die Verteidigung zu drängen."

Mauricio Isla – Zahlen und Fakten
Alter: 29 Jahre
Debüt in der Nationalmannschaft: 07.
September 2007
Spiele: 93
Tore: 4

Isla will sich also nicht auf seine Funktionen in der Defensive beschränken. "Ich habe 100 Prozent daran gearbeitet dem Gegner auf meiner Seite mit Offensivaktionen das Leben schwer zu machen, genauso wie Beausejour auf seiner. Schließlich ist der Respekt zwischen den beiden Mannschaften gegenseitig."

Dabei schreckt ihn die enorme Torgefahr nicht, die hinter seinem Rücken lauert, wenn er in die Offensive geht. Der Grund dafür klingt einleuchtend: "Das ist eine Frage des Vertrauens."

"Wenn wir den Ball verlieren, habe ich hinter mir immer noch Gary Medel, mit dem ich schon seit vielen Jahren zusammenspiele, und wenn er die Lücke nicht abdeckt, dann eben Marcelo Díaz oder ein anderer Teamkamerad. Ich habe vollstes Vertrauen zu ihnen."

Isla verspürt laut eigenen Angaben im Vorfeld des Duells in Kasan keinen besonderen Nervenkitzel. "Nervös ist man immer, vor Freundschaftsspielen genauso wie vor wichtigen Spielen. In diesem Fall ist die Kulisse der Grund und die Frage, wie das Spiel sich wohl entwickeln wird."

Auf die Frage, welche Spuren das Ergebnis dieser Begegnung bei der Goldenen Generation Chiles hinterlassen könnte, erklärt der Verteidiger: "Dieselben Spuren, die wir gegen andere große Teams wie Argentinien oder Brasilien hinterlassen haben."

"Wir erleben gerade eine tolle Phase, wir mussten hart arbeiten, um wichtige Titel zu gewinnen, und wir möchten den Leuten weiterhin Freude bereiten. Was könnte es Schöneres geben, als dies gegen einen so starken Gegner wie Portugal zu tun?"

Statistik
5 Isla rangiert mit 93 Länderspieleinsätzen gemeinsam mit Arturo Vidal und Jean Beausejour in der Liste der Rekordnationalspieler Chiles auf dem fünften Platz. Nur Claudio Bravo, Alexis Sánchez, Gonzalo Jara und Gary Medel haben noch mehr Länderspiele auf dem Konto.