Sowohl der FIFA Konföderationen-Pokal in diesem wie auch die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr werden als tabakfreie Veranstaltungen durchgeführt. Die FIFA und das Lokale Organisationskomitee (LOK) für die beiden Veranstaltungen gaben dies am Mittwoch, 31. Mai, bekannt, dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufenen Weltnichtrauchertag. 

Diese Entscheidung basiert auf dem langjähigen Engagement der FIFA, den Verbrauch von Tabak und dessen schädlichen Auswirkungen entgegenzuwirken. Dies begann 1986, als die FIFA bekanntgab, dass Werbung von Sponsoren aus der Tabakindustrie nicht länger akzeptiert wird.

"Die FIFA hat bei FIFA-Weltmeisterschaften seit 2002 das Rauchen aus Respekt und zum Schutz der Menschenrechte als Teil der sozialen Verantwortung der FIFA verboten", sagte Federico Addiechi, Leiter der FIFA-Nachhaltigkeitsabteilung. "Die tabakfreie Politik der FIFA bei FIFA-Turnieren gewährleistet, dass nur in ausgewiesenen Bereich der Tabakkonsum erlaubt ist. So ist sichergestellt, dass sich keiner gestört fühlt. Diese Politik beschützt den Großteil der Bevölkerung, der Nichtraucher ist und eine saubere Luft atmen will, die nicht von krebserregenden und schädlichen Substanzen im Tabakrauch und E-Zigaretten belastet ist."

"Sämtliche Maßnahmen zur Vorbereitung der Turniere erfolgen in Übereinstimmung mit der Nachhaltigkeitsstrategie", erläuterte Milana Verkhunova, die Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung des LOK Russland 2018. "Eines der Ziele in diesem Bereich besteht in der Schaffung eines tabakfreien Umfeldes in allen FIFA WM-Stadien und auf allen FIFA Fan-Festen."

FIFA.com hat die wichtigsten Daten auf dem Weg zu tabakfreien FIFA-Veranstaltungen zusammengestellt.

1986: Die FIFA gibt bekannt, dass Werbung von Sponsoren aus der Tabakindustrie nicht länger akzeptiert wird.

1999: Bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in den USA unterstützt die FIFA eine Kampagne des amerikanischen Gesundheitsministeriums (U.S. Department of Health and Human Services) gegen das Rauchen.

2002: Die FIFA unterstützt eine gemeinsame Kampagne von WHO und HHS gegen das Rauchen. Dem Weltfussballverband wird daraufhin eine Auszeichnung des WHO-Generaldirektoriats für eine Kampagne gegen das Rauchen verliehen.

2002: Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ wird die erste tabakfreie FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™, da es keinerlei Verbindung zu Tabak gibt. Dies trifft auch auf alle seitdem ausgerichteten FIFA Fussball-Weltmeisterschaften zu.

2010: Die FIFA, das LOK und weitere Beteiligte erarbeiten und beschließen einen "Verhaltenskodex für Stadien", in dem entsprechende Maßnahmen und Richtlinien für Stadionbesucher und –Personal festgeschrieben sind. Dazu gehört auch ein vollständiges Rauchverbot auf den Tribünen und in der Umgebung des Spielfelds.

2011: Die FIFA trägt Vorschläge zur Entwicklung von Richtlinien und deren Umsetzung für das Europäische Netzwerk für gesunde Stadien (European Healthy Stadia Network) in Bezug auf eine rauchfreie UEFA EURO 2012 bei.

2013/2014: Der FIFA Konföderationen-Pokal und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in Brasilien werden als tabakfreie Veranstaltungen durchgeführt.

2015: Der Weltnichtrauchertag wird im Rahmen der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Neuseeland 2015 als 'Rauchfreier Welttag' begangen

2017/2018: Der FIFA Konföderationen-Pokal und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in Russland werden als tabakfreie Veranstaltungen durchgeführt.