Ghana und Mali in der K.o.-Runde
© AFP

Der viermalige Titelträger Ghana und die Adler aus Mali haben beim CAF Afrika-Cup 2013 in Südafrika das Viertelfinale erreicht. Mitfavorit Ghana zog durch ein souveränes 3:0 (2:0) gegen den von Gernot Rohr trainierten Niger als Gruppensieger in die Runde der letzten Acht ein. Mali reichte ein umkämpftes 1:1 (1:1) gegen Kongo, um erstmals seit 2006 die Gruppenphase zu überstehen. Ghana trifft nun am Samstag auf Kap Verde, Mali bekommt es mit Gastgeber Südafrika zu tun.

In Port Elizabeth legte Ghana durch Treffer von Asamoah Gyan (6.) und Christian Atsu (23.) schon vor der Pause den Grundstein zum Sieg, John Boye (49.) machte nach dem Seitenwechsel alles klar. Die Black Stars hatten zuletzt dreimal in Folge das Halbfinale erreicht, den bislang letzten Titel gab es allerdings 1982.

Mali, Dritter des Afrika-Cups 2012, zitterte derweil in Durban mit viel Glück das nötige Remis über die Zeit. Dieudonné Mbokani (3.) brachte Kongo zunächst per Foulelfmeter in Führung, ehe Mamadou Samassa (14.) wenig später zum Endstand traf. Außenseiter Kongo schied mit drei Unentschieden auf dem Konto ohne Niederlage aus.