Echiejile: "Wir können jedes afrikanische Team schlagen"
© AFP

Ein dritter Triumph für Nigeria beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal, dessen nächste Ausgabe im kommenden Januar in Südafrika ausgetragen wird, würde das Vertrauen der Fans in die Super Eagles wiederherstellen, sagte der nigerianische Nationalverteidiger Elderson Echiejile. Der letzte Titel ist schon lange her, und als sich sein Land in Tunesien 1994 letztmalig zum kontinentalen Meister krönte, wurde Echiejile in seinem Geburtsort Benin-Stadt gerade eingeschult.

"Die Fans haben das Vertrauen in die Mannschaft verloren, nachdem wir die Qualifikation für den Nationen-Pokal 2012 verpasst hatten", erklärte der Linksverteidiger, der in dieser Saison für Sporting Braga in der UEFA Champions League aktiv war. "Wenn wir die Trophäe gewinnen, würde wieder das ganze Land hinter uns stehen. Deshalb ist es unser Ziel, in Südafrika zu gewinnen. Wir sind sehr optimistisch und bereit, unser Bestes zu geben."

Einer der wohl schwerwiegendsten Kritikpunkte an Nigeria in letzter Zeit war, dass die vielen internationalen Stars des Teams, die auf der ganzen Welt verteilt sind, nicht in der Lage waren, als Mannschaft zusammenzuspielen. Im Vorfeld des Turniers 2013 werden die Super Eagles über zwei Wochen ohne Unterbrechung verfügen, um sich auf ihr Auftaktspiel am 21. Januar gegen Burkina Faso vorzubereiten. Zunächst wird das Team ab dem 17. Dezember ein Trainingslager in Nigeria absolvieren, an dem die Spieler aus der heimischen Liga teilnehmen, bevor es zu einem Gastspiel nach Portugal geht. Im Anschluss versammelt sich die ganze Mannschaft ab dem 4. Januar in Südafrika.

"Wir haben oft nur drei, vier Tage Zeit vor einem wichtigen Spiel. Deshalb ist es schwierig für die Spieler, die aus verschiedenen Klubs kommen, sich zu finden und als Einheit zu spielen. Doch wir sind davon überzeugt, dass wir in zwei Wochen ein höheres Niveau der Zusammenarbeit aufbauen können", so Echiejile, der einen Tag vor dem Duell gegen Burkina Faso seinen 25. Geburtstag feiern wird.

Echiejile gehörte dem WM-Kader Nigerias bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ an, doch nur ein Jahr nach jenem bedeutsamen Ereignis verpasste die Mannschaft sensationell die Qualifikation für die Afrikameisterschaft 2012 in Gabun und Äquatorial-Guinea. Letzten November wurde der Trainer Samson Siasia durch den ehemaligen Nationalmannschaftskapitän Stephen Keshi ersetzt. Der neue Coach führte Nigeria ein Jahr später zur 17. Teilnahme an der kontinentalen Endrunde. In dem Land mit seinen 160 Millionen leidenschaftlichen Fans steigen die Erwartungen sehr schnell, dass die Super Eagles sich am 10. Februar in Johannesburg bis zum obersten Treppchen aufschwingen.

Nigeria wurde mit Titelverteidiger Sambia, Burkina Faso und Äthiopien in Gruppe C gelost. Die Spiele dieser Staffel finden in Nelspruit im Nordosten Südafrikas statt. Vor allem am 25. Januar werden sich alle Blicke auf das Prestigeduell gegen den amtierenden Afrikameister richten. Sambia gewann zwar die letzte Auflage des kontinentalen Kräftemessens, scheiterte aber noch zwei Jahre zuvor im Viertelfinale an Nigeria. "Der größte Rivale in der Gruppe ist eindeutig Sambia", räumte Echiejile ein. "Sie halten den Ball sehr gut in den eigenen Reihen, und ihr Selbstvertrauen ist nach ihrem Erfolg beim letzten Wettbewerb in den Himmel gewachsen. Wir wissen, dass wir uns in diesem Spiel jede Kleinigkeit hart erarbeiten werden müssen. Aber wir verfügen über die Qualität, jedes afrikanische Team zu schlagen."

Gleichzeitig warnte der Verteidiger davor, Burkina Faso und Äthiopien auf die leichte Schulter zu nehmen. "Sambia wird wohl die größte Herausforderung, doch die anderen Teams können wir uns auch nicht einfach wegwünschen. Sie haben sich die Teilnahme am Turnier verdient, und wir müssen sie schlagen, um die Gruppenphase zu überstehen", mahnte er.

Neben den Super Eagles gehören für Echiejile das mit Stars gespickte Team der Elfenbeinküste sowie Ghana zu den größten Favoriten in Südafrika. "Die Elfenbeinküste hat in den letzten vier Turnieren immer mindestens das Halbfinale erreicht. Sie haben großartige Einzelspieler wie Didier Drogba oder Yaya Touré. Für viele sind sie erneut der Favorit. Aber auch Ghana ist seit 2008 sehr konstant gewesen", sagte der ehemalige U-17- und U-20-Nationalspieler.

Der Erzrivale aus Ghana war es übrigens auch, der beim Turnier in Angola 2010 Nigerias Hoffnungen auf den Finaleinzug zunichtemachte. "Die Niederlage gegen Ghana in Angola war sehr schmerzhaft. Sie hatten eine Chance und machten das Beste daraus, während wir mehrere Gelegenheiten zum Ausgleich und sogar zum Sieg hatten, doch wir haben sie nicht genutzt", erinnerte sich Echiejile.

Aber trotz der Enttäuschung nach dem Halbfinal-Aus gegen die Black Stars denkt Echiejile stets mit einem Lächeln im Gesicht an Angola 2010 zurück. Es war seine erste Teilnahme an einer Endrunde des Nationen-Pokals, und die älteren Spieler wie Kapitän Nwankwo Kanu nahmen ihn unter ihre Fittiche. "Meine persönlichen Höhepunkte waren unser überlegener 3:0-Sieg gegen Mosambik, nachdem wir in der Qualifikation für die WM 2010 noch gegen sie gestolpert waren."

"Es war auch befriedigend, mit dem Sieg gegen Sambia im Viertelfinale die Kritiker verstummen zu lassen. Und ich kann nicht vergessen, wie die älteren Spieler der Mannschaft mich sowohl auf wie neben dem Platz ermutigten. Nach diesem Turnier war ich ein besserer Spieler und ein besserer Mensch."