• Erstmals gewinnt ein Team zwei Mal in Folge die UEFA Champions League
  • Real Madrid baut Rekord nach 4:1 gegen Juve auf zwölf Titel aus
  • Im Dezember bestreitet Real die vierte FIFA Klub-Weltmeisterschaft

Das ist noch keinem Team gelungen. Seit der Einführung des aktuellen Formats der UEFA Champions League 1992 konnte noch kein Klub seinen Titel verteidigen. Doch wenn es einen gab, der in der Lage sein würde, den Fluch zu brechen, war es der unstillbare Titelsammler aus der spanischen Hauptstadt.

Real Madrid verteidigte die europäische Krone durch einen 4:1-Erfolg gegen Juventus im Finale von Cardiff am 3. Juni und sicherte sich den zwölften Europapokaltitel. Damit könnten die Königlichen im Dezember einen neuen Rekord aufstellen und als erstes Team zwei Mal in Folge die FIFA Klub-Weltmeisterschaft gewinnen.

Die Alte Dame konnte dem Titelverteidiger nur in der ersten Halbzeit das Leben schwer machen. Mario Mandzukic (27.) glich mit einem herrlichen Fallrückzieher die Führung durch Cristiano Ronaldo (20.) aus. In der zweiten Halbzeit waren die Männer von Zinedine Zidane deutlich überlegen, was sich nach Toren durch Casemiro (61.), erneut Ronaldo (64.) und Marco Asensio (90.) auch im Ergebnis wiederspiegelte.

Schlüsselfaktoren

Gegensätzliche Trends
Die Statistiken der Königlichen sind einfach überwältigend. Sie kommen auf zwölf Titel in 15 Finalteilnahmen, in den letzten sechs konnten sie den Henkelpott in die Höhe stemmen. Das letzte internationale Finale, das Real Madrid verlor, datiert von 1998: Im Endspiel des Vorgängerwettbewerbs der Klub-Weltmeisterschaft, dem Interkontinental-Pokal, unterlagen die Spanier Boca Juniors. Juve hingegen führte eine Negativbilanz fort: Sieben Niederlagen in neun Finalteilnahmen im Europapokal, die letzten fünf in Folge.

Der Weg zum zwölften Titel
Das Team von Zidane konnte sich im Verlauf des Wettbewerbs steigern und ließ nur in der Gruppenphase drei Unentschieden zu: zwei gegen Borussia Dortmund und eines gegen Legia Warschau. In der K.-o.-Phase verbuchte es bis auf eine Ausnahme im Halbfinalrückspiel gegen Atletico (1:2) ausschließlich Siege. Auf dem Weg zum Titel ließ Real außer den Colchoneros den SSC Neapel, Bayern München und Juve hinter sich.

Eine Tormaschine
Madrid ging als Team mit den meisten erzielten Toren ins Finale von Cardiff und stellte auch gegen Juventus seine Durchschlagskraft unter Beweis. Die Italiener hatten in den zwölf Partien zuvor insgesamt nur drei Gegentreffer kassiert und mussten im Endspiel gleich deren vier hinnehmen.

Glücksbringer Zidane
Er hat als Trainer nur 20 Champions-League-Partien bestritten und bereits zwei Titel gewonnen. Das hat es noch nie gegeben. Der Franzose zog mit dem Spanier Juan Villalonga gleich, der neben ihm als einziger Coach in seinen ersten zwei Spielzeiten den Titel gewann. Zidane gelang das Kunststück, einen Kader voller Weltklassespieler so anzuführen, dass alle Stars am Ende der Saison in Bestform waren.

Unaufhaltbarer Ronaldo
Dank des Doppelpacks im Finale wurde Cristiano Ronaldo mit zwölf Treffern zum sechsten Mal insgesamt und zum fünften Mal hintereinander Torschützenkönig des Wettbewerbs. Damit lässt er den fünffachen Topscorer Messi hinter sich. Außerdem avancierte er zum ersten Spieler, der in drei Champions-League-Endspielen traf und fand Eingang in den illustren Kreis derjenigen Fussballer, die vier Mal im Finale standen und vier Mal gewannen: Neben ihm sind das nur noch Andrés Iniesta und Clarence Seedorf.

Spanische Dominanz
Zum vierten Mal in Folge kommt der Europapokalsieger aus Spanien. Real gewann die Champions League 2014, 2016 und 2017, Barcelona triumphierte 2015. Insgesamt bringen es die spanischen Vertreter auf 17 Siege beim wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb und damit auf fünf mehr als Italien oder England.

Statistik
4: 2017 wird Real Madrid zum vierten Mal an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft teilnehmen. Die Königlichen sicherten sich 2014 und 2016 jeweils den Titel, 2000 wurden sie Vierter. Wenn sie im Dezember in den Vereinigten Arabischen Emiraten erneut siegreich sind, ziehen sie mit dem Erzrivalen FC Barcelona gleich, der mit drei Titelgewinnen die Bestmarke hält.

Zitat
"Es ist viel Talent vorhanden, aber am Ende war es harte Arbeit. Das war der Schlüssel. Wenn man daran glaubt, die Dinge durch Arbeit erringen zu können, erreicht man sie. Ich bin auf alle sehr stolz. Der Schlüssel war, dass jeder einzelne seinen Beitrag geleistet hat. Das nimmt uns keiner mehr und war der größte Erfolg dieses Jahres."
Zinedine Zidane (Trainer, Real Madrid), der mit seinem Klub als Trainer zwei Mal und als Spieler ein Mal die Champions League gewinnen konnte.