Noch dauert es einige Monate bis die Vereinigten Arabischen Emirate die Champions der unterschiedlichen Konföderationen sowie den Meister der heimischen Liga in ihrem Land willkommen heißen werden. Die Qualifikation für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2017 hat jedoch in allen Teilen der Welt bereits begonnen. In einigen Konföderationen ist sie sogar schon fast abgeschlossen.

Werfen Sie daher mit FIFA.com einen Blick auf den Status der einzelnen Qualifikationswettbewerbe. Welche Teams werden wohl im Zeitraum vom 6. bis zum 16. Dezember in Abu Dhabi und Al-Ain um das Zepter der Welt kämpfen?

In der CONCACAF-Zone ist man schon am weitesten fortgeschritten, denn die dortige Champions League hat bereits im August vergangenen Jahres begonnen und steht kurz vor der Entscheidung. Trotz der Tatsache, dass es mit dem FC Dallas und den Vancouver Whitecaps (Kanada) zwei MLS-Team ins Halbfinale geschafft hatten, wird eine Mannschaft aus Mexiko den Kontinent bei der Klub-WM vertreten, da sich Pachuca und Tigres in der Runde der letzten Vier durchsetzten und am 26. April den ersten Turnierteilnehmer ausspielen werden.

In der UEFA-Zone, aus der die Sieger der letzten vier Auflagen der Klub-WM hervorgegangen sind, befindet sich die Champions League in der entscheidenden Phase. Die acht besten Klubs des "Alten Kontinents" wurden bereits ermittelt, wobei Spanien – mit drei Teams – und Deutschland – mit zwei Klubs – am stärksten vertreten sind. Wird erneut ein spanischer Verein um den Welttitel kämpfen, wie bei den letzten drei Auflagen? Die Entscheidung fällt am 3. Juni in Cardiff.

Etwa einen Monat früher werden wir wissen, wer Ozeanien in den Emiraten vertritt. Auckland City mit Trainer Ramón Tribuleix hält mit sieben Teilnahmen an der Klub-WM den Rekord und ist auch dieses Jahr wieder unter den Anwärtern auf den Titelgewinn in Ozeanien. Allerdings wird Team Wellington, Finalgegner bei den letzten beiden Auflagen des Kontinentalturniers und Gewinner der letzten neuseeländischen Meisterschaft, alles daran setzen Auckland aufzuhalten. Die OFC Champions League kann dieses Jahr übrigens einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen.

In Asien bestreiten derzeit 32 Teams die Gruppenphase der AFC Champions League und kämpfen um das Weiterkommen in die K.-o.-Runde. Bei dieser Auflage, bei der mit Chan Yuen Ting von den Eastern Long Lions aus Hongkong zum ersten Mal eine Frau als Trainerin eines Männerteams dabei ist, sind erneut die Klubs aus dem Fernen Osten favorisiert. Mit neun Titeln in den letzten elf Jahren nehmen sie eine absolut dominante Stellung ein.

Die Tatsache, dass große internationale Stars bei den wichtigsten chinesischen Klubs angeheuert haben, verleiht dem Turnier zusätzlichen Glanz. Die Entscheidung fällt am 25. November.

In Südamerika präsentiert sich die legendäre Copa Libertadores dieses Jahr im neuen Gewand und mit einer Rekordteilnehmerzahl. Insgesamt 47 Teams sind es, wenn man die Vorrunden mitrechnet. Die Erwartungen sind groß und es bleibt abzuwarten, ob die traditionelle Vorherrschaft der argentinischen und brasilianischen Klubs dieses Jahr erneut durchbrochen werden kann. Im letzten Jahr war dies der Fall, denn mit Atlético Nacional sicherte sich ein kolumbianischer Klub den Titel. Am 29. November werden wir wissen, wer die CONMEBOL auf der Weltbühne repräsentieren und versuchen wird, es dem brasilianischen Klub Corinthians São Paulo gleichzutun, der die Klub-WM 2012 als letztes südamerikanisches Team gewann.

Im November werden wir auch wissen, welcher Klub Afrika vertreten darf. Bei der 53. Auflage der CAF Champions League werden in der am 12. Mai beginnenden Gruppenphase 16 statt wie bisher acht Teams vertreten sein. Auch dieses Jahr verspricht das Turnier wieder ein spannendes Kräftemessen zwischen den besten Klubs Nordafrikas und den führenden Teams aus West- und Zentralafrika. Die Endspiele finden am 28. Oktober und 4. November 2017 statt.

Zu den sechs Kontinentalmeistern gesellt sich schließlich in der Gastgeberrolle noch der Meister der emiratischen Liga. Al-Ain und Al-Ahli, die sich in den letzten fünf Jahren auf dem Thron abgewechselt haben, gehen als Favoriten ins Rennen. Wer auch immer sich den Titel holt, wird versuchen, dem japanischen Klub Kashima Antlers nachzueifern, der bei der Klub-WM 2016 den zweiten Platz belegte und dem späteren Turniersieger Real Madrid das Leben schwer machte.