• Ali Khaseif zeigte sieben starke Paraden und trug damit zum Sieg Al Jaziras gegen Auckland City im Eröffnungsspiel der FIFA Klub-WM bei
  • Der Nationaltorhüter der VAE wurde zum besten Spieler der Partie gewählt
  • Al Jazira trifft in der zweiten Runde auf die Urawa Red Diamonds aus Japan

Der Torhüter spielt im modernen Fussball eine sehr wichtige Rolle, die weit über den eigenen Strafraum hinaus reicht. Al Jaziras Torhüter und Kapitän Ali Khaseif lieferte dafür am Mittwoch im Hazza Bin Zayed Stadium ein perfektes Beispiel und trug maßgeblich zum Sieg des VAE-Meisters gegen Auckland City im Eröffnungsspiel der FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2017 bei.

Den einzigen Treffer der Partie erzielte zwar der brasilianische Stürmer Romarinho mit einem beeindruckenden Gewaltschuss. Doch das meiste Lob nach dem Spiel erntete Khaseif, der mit sieben hochklassigen Paraden die Führung seines Teams verteidigte. Zudem dirigierte er die Hintermannschaft während der gesamten Partie durch entschlossene Anweisungen und Gesten.

Wichtige Partien auf hohem internationalem Niveau sind für Khaseif nichts Neues, schließlich hat er im Tor der Vereinigten Arabischen Emirate bereits zahlreiche WM-Qualifikationsspiele bestritten. Zudem stand der in Abu Dhabi geborene Khaseif beim Olympischen Fussballturnier der Männer 2012 in London in zwei Spielen zwischen den Pfosten. Auch beim Titelgewinn Al Jaziras in der letzten Meisterschaft der VAE, mit dem sich das Team für die aktuelle Auflage der FIFA Klub-Weltmeisterschaft qualifizierte, spielte er eine wichtige Rolle.

(Ali Khaseif, Torhüter und Kapitän Al Jaziras, erhält den Alibaba Cloud Match Award)

Viel Lob
Nachdem er den Sieg mit seinen Teamkameraden in der Kabine gebührend gefeiert hatte, gab der Torhüter FIFA.com ein Exklusiv-Interview, in dem er zunächst feststellte, wie er die gefährlichen Torschüsse von Cameron Howieson und Ryan De Vries in der zweiten Halbzeit abwehren konnte.

"Das gelang mir dank der Hilfe Gottes und dank unseres Torwarttrainers Manuel Almunia", so Khaseif. "Er vermittelt mir im Training unglaublich viel Selbstvertrauen. Und natürlich motivieren mich auch die starken Leistungen meiner Teamkameraden."

Almunia, der ehemalige Torhüter Arsenals, zeigte sich seinerseits sehr zufrieden mit den Leistungen seines Schützlings: "Ali war herausragend und hat ein beeindruckendes Selbstvertrauen gezeigt. Er hat wirklich stark gespielt. Dieses Turnier ist genau das Richtige für ihn. Er hat heute gezeigt, dass er ein Spitzentorhüter ist."

Hätten Sie's gewusst?

  • Khaseif begann als Elfjähriger beim Zweitligisten Al Fujairah, wo er als Verteidiger spielte
  • 2005 unterschrieb er bei Al Jazira. Seit der Saison 2010/11 ist er Stammtorhüter des Teams
  • Vor jedem Spiel nimmt sich Khaseif Zeit für ein kurzes Gebet in seinem Tor

Wertvolle Erfahrung
Khaseif profitiert nicht nur von dem positiven Einfluss Almunias, sondern auch von der wertvollen Erfahrung aus vielen wichtigen Länderspielen für die VAE. Dank seiner Reife kann er auch seinen Teamkameraden viel Selbstvertrauen vermitteln.

"Ich habe während des Spiels versucht, meine Erfahrung an die jüngeren Spieler weiterzugeben, von denen viele zum ersten Mal auf diesem Niveau spielen", so der 30-jährige Schlussmann.

Nach dem Sieg gegen Auckland City muss Khaseif sein Können nun am Samstag im Zayed Sports City Stadium gegen die Urawa Red Diamonds, den Gewinner der AFC Champions League, erneut zeigen.

"Bei diesem Turnier gibt es keine kleinen Fische. In der AFC Champions League haben wir ja gesehen, was Urawa leisten kann", so Khaseif. "Nachdem wir die Herzen unserer Fans erobert haben, müssen wir dem Fussball der Emirate viel Ehre machen."