• Grêmio gewinnt dritten Titel in der Copa Libertadores
  • Nach 54 Jahren krönt sich wieder ein brasilianisches Team in Argentinien
  • Der Klub trifft im Halbfinale der Klub-WM auf CF Pachuca oder Wydad Casablanca 

Etwa 4.000 Fans im Stadion und Zehntausende in den Straßen von Porto Alegre feierten den Titelgewinn Grêmios euphorisch. Der Klub hatte sich den Titel in der Copa Libertadores mit einem 2:1-Auswärtssieg gegen CA Lanús gesichert und vertritt Südamerika nun bei der bevorstehenden FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2017.

Im Finalrückspiel stellte Grêmio noch einmal seine Überlegenheit in diesem Wettbewerb unter Beweis. Nachdem der brasilianische Klub bereits das Hinspiel vor heimischem Publikum mit 1:0 für sich entschieden hatte, dominierte man die Partie in Buenos Aires und sicherte sich so zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Titel der Copa Libertadores. Die beiden vorherigen Erfolge hatte es 1983 und 1995 gegeben. Grêmio ist nun in Brasilien gemeinsam mit dem FC São Paulo und dem FC Santos der Klub mit den meisten Titelgewinnen in der Copa Libertadores.    

Außerdem hat die Tricolor nach den guten Ergebnissen in der Copa von allen brasilianischen Klubs die zweitmeisten Partien in diesem prestigeträchtigen Turnier gewonnen (87 Siege bei 17 Teilnahmen). Damit zog man an Cruzeiro Belo Horizonte (86 bei 15 Teilnahmen) vorbei und hat nur noch den FC São Paulo vor sich (90 Siege bei 18 Teilnahmen).

Renato Gaúcho, als Spieler der große Star der Auflage von 1983 und nun als Trainer ebenso erfolgreich, hat eine zuverlässige Mannschaft auf die Beine gestellt, die auf soliden Stützpfeilern basiert: der Klasse des Torwarts Marcelo Grohe, dem Talent des Mittelfeldspielers Arthur sowie den Torjägerqualitäten von Luan und dem Argentinier/Paraguayer Lucas Barrios. 

Bester Torschütze des Turniers war zwar der Argentinier José Sand (CA Lanús) mit neun Treffern, doch die beiden Angreifer vereinten 14 der insgesamt 25 Tore auf sich, die ihrem Team zum Sieg verhalfen. Acht gehen auf das Konto von Luan, sechs kann Barrios für sich verbuchen.

Der zweitplatzierte Klub CA Lanús ging mit breiter Brust ins Finale, nachdem er zuvor bereits zwei ehemalige Turniersieger aus dem Rennen geworfen hatte. Im Achtelfinale schlug man San Lorenzo de Almagro (2014) und im Halbfinale CA River Plate (2015). In beiden Runden konnte man zu Hause eine Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, doch Grêmio sollte sich für El Granate als zu stark erweisen.

Der frisch gebackene Südamerikameister wird am 12. Dezember gegen den Sieger aus der Partie zwischen Pachuca (Mexiko) und Wydad Casablanca (Marokko) sein Debüt bei der Klub-WM geben. 

Zahlen und Fakten
• Grêmio ist seit 54 Jahren die erste brasilianische Mannschaft, der es in Argentinien gelingt, die Copa Libertadores zu gewinnen. Zuletzt hatte dies Santos im Jahr 1963 mit einem Sieg gegen die Boca Juniors in der Bombonera geschafft.
• Der Libertadores-Gewinner blieb in den K.-o.-Runden auswärts ungeschlagen. Drei Siege und ein Remis stehen für Grêmio zu Buche.
• Luan wurde zum besten Spieler des Turniers gekürt.

Statistik
10 – So viele Siege konnte Grêmio für sich verbuchen – drei mehr als Botafogo und River Plate – und ist damit die siegreichste Mannschaft der Auflage von 2017.

Hätten Sie's gewusst?
Die Tricolor ist zum ersten Mal bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft dabei, bestritt jedoch 1983 und 1995 bereits den Interkontinental-Pokal, den direkten Vorläufer der Klub-WM. Bei der ersten Teilnahme setzte man sich mit 2:1 gegen den Hamburger SV durch. Die Tore erzielte der aktuelle Trainer Renato Gaúcho. 1995 musste man sich nach einem torlosen Remis nach der regulären Spielzeit im Elfmeterschießen gegen Ajax Amsterdam geschlagen geben.

Zitate
"Wir haben den Titel gewonnen, und ich bin als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden. Besser hätte es nicht kommen können. Ich bedanke mich bei allen Trainern, die ich hier hatte und die wichtig für mich waren." Luan (Stürmer, Grêmio)

"Nur wir selbst wissen, was wir alles durchmachen mussten, um Südamerikameister zu werden. Diese Fans haben es verdient, wir alle haben es verdient. Ich möchte mich bei allen Kritikern bedanken. Ich hege gegen niemanden Groll. Als ich schon aufgeben wollte, gab es viele Leute, die mich wieder aufgebaut haben. Ich habe davon geträumt, dass wir im Feuerwehrauto durch Porto Alegre fahren werden." Marcelo Grohe (Torhüter, Grêmio)