• Mbark Boussoufa sammelte in Europa Erfahrung
  • Mit 33 nimmt er erstmals an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2017 teil
  • Boussoufa: "Wir vertreten die Emirate und müssen unser Bestes geben"

Das Jahr 2017 wird dem Marokkaner Mbark Boussoufa lange in Erinnerung bleiben. Mit seinem Nationalteam gelang ihm die Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ nach 20 Jahren Abwesenheit.

Und am Ende des Jahres hofft der Mittelfeldspieler, der in seiner Karriere schon einige Titel und individuelle Auszeichnungen errungen hat, seiner Erfolgsliste weitere hinzufügen zu können. Mit seinem Verein Al Jazira bestreitet er vom 6. bis 16. Dezember die FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2017.

Boussoufa gehört zu den erfahreneren Kräften im Kader von Al Jazira. Der niederländische Trainer Henk ten Cate baut auf ihn, um den "Stolz von Abu Dhabi" in diesen internationalen Wettbewerb zu führen, der auf heimischem Boden stattfindet.

FIFA.com unterhielt sich mit Boussoufa über seine große Erfahrung, die Vorbereitung seines Teams auf die Klub-WM und seine Ziele.

FIFA.com: Mbark, Sie haben in der UEFA Champions League und in der Europa League gespielt. Was bedeutet Ihnen die Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft?

Mbark Boussoufa: Die Klub-WM ist etwas anderes als die europäische Champions League oder die Europa League, da sie über einen kurzen Zeitraum stattfindet. Und ich habe noch nie daran teilgenommen. In diesem Jahr ist die Klub-WM ein besonderes Ereignis, weil sie in den Emiraten stattfindet, die von Al Jazira aus Abu Dhabi vertreten werden. Die Meister aus allen Kontinenten kommen in die Emirate.

Sie haben gegen Vereine wie AC Mailand, Bayern München und FC Liverpool viel Erfahrung gesammelt. Wie wird dies Al Jazira in diesem Wettbewerb zugutekommen?

Alle Vereine, die an der Klub-WM teilnehmen, sind prestigeträchtige Mannschaften. Es wird nicht leicht, gegen sie zu spielen, denn sie sind Kontinentalmeister, während Al Jazira nur der nationale Meister in den Emiraten ist. Wir werden unser Bestes geben müssen, um diese Teams zu schlagen.  Wir müssen uns also gut vorbereiten und unser ganzes Potenzial ausschöpfen.

Es ist die erste Teilnahme von Al Jazira an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Welche Ziele hat sich das Team gesetzt?

Wir wollen so weit wie möglich kommen. Es ist das erste Mal, dass wir die Emirate bei der Klub-Weltmeisterschaft vertreten und wir hoffen, dass uns viele Fans unterstützen werden.

Auckland City, der Gegner in der ersten Runde, ist bereits zum neunten Mal dabei. Ist das ein Vorteil für den neuseeländischen Klub?

Wir werden sehen. Auckland City ist ein Dauergast bei der Klub-WM und wird auf das Duell gegen uns vorbereitet sein. Ich persönlich kenne dieses Team nicht und wir haben ihr Spiel noch nicht analysiert, da der Wettbewerb erst in zwei Wochen beginnt. Aber das werden wir bald ändern und ebenfalls versuchen, uns für die zweite Runde zu qualifizieren.

Vereine aus den Emiraten waren bisher nicht sehr erfolgreich. Das beste Ergebnis erzielte Al Wahda, Al Ahli schied nach der ersten Runde aus. Glauben Sie, dass Al Jazira es in diesem Jahr besser machen kann?

Al Ahli und Al Wahda sind zwei große Teams mit einer langen Geschichte und man muss ihre Resultate respektieren. Wir vertreten die gesamten Emirate und müssen unser Bestes geben, ohne uns mit Al Ahli und Al Wahda zu vergleichen. Wir wollen auch Al Jazira in der ganzen Welt bekannt machen.

Sie sind vor anderthalb Jahren nach Abu Dhabi gezogen. Rechnen Sie mit großer Unterstützung durch die Fans, da Al Jazira zu Hause spielt?

Das Publikum wird uns sehr unterstützen. Ich freue mich, in der Hauptstadt der Emirate zu sein. Die Stadt ist großartig, es gibt viele Dinge zu erleben.

Das Turnier beginnt in zwei Wochen. Ist in Abu Dhabi schon der Enthusiasmus zu spüren, der solch ein weltweites Ereignis begleitet? Wie verlaufen die Vorbereitungen?

Alle im Verein wollen bei diesem Turnier dabei sein. In den kommenden zwei Wochen werden die Vorbereitungen in den Emiraten Fahrt aufnehmen, die Menschen sind gespannt auf die Spiele und die Medien werden sich stärker auf den Wettbewerb konzentrieren.

Die Vereinigten Arabischen Emirate werden große Klubs empfangen. Glauben Sie, dass die Menschen ihre Auftritte verfolgen werden?

Alle teilnehmenden Vereine haben viele Fans, die in die Emirate kommen werden, um sie zu sehen. Real Madrid hat auf der ganzen Welt und auch in den Emiraten zahlreiche Unterstützer. Abu Dhabi und die Emirate werden während des Wettbewerbs im Scheinwerferlicht stehen. Alle Fussballfans werden dieses Turnier verfolgen, und auch wir können es kaum erwarten.