• Trainer von Wydad spricht über Parcours in der CAF Champions League
  • Spieler können VAE 2017 kaum erwarten
  • Ammouta analysiert ersten Gegner Pachuca

Kaum jemand hätte Lhoussaine Ammouta zugetraut, mit Wydad die CAF Champions League zu gewinnen. Aber der marokkanische Trainer führte sein Team mit konzentrierten Leistungen, einer soliden Abwehr und effizienten Offensive zum Titel und strafte alle Kritiker Lügen. Es gelang ihm, aus dem Potenzial seiner Spieler das Beste herauszuholen.

Doch der Weg zur Qualifikation für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft verlief nicht ohne Hindernisse, wie der Coach im Exklusiv-Interview mit FIFA.com einräumt.  "In der Vorrunde bekamen wir es mit dem gabunischen Vertreter Mounana zu tun. In Casablanca schlugen wir sie 1:0, aber auswärts mussten wir bis zum Elfmeterschießen zittern, bevor wir uns qualifizierten."

Die anschließende Gruppenauslosung bescherte Wydad mit Al Ahly (Ägypten), Cotonsport (Kamerun) und Zanaco (Sambia) schwere Gegner. Trotz der Erfahrung dieser Vereine gelang Wydad der Gruppensieg.

Ammouta fasst den Parcours in dieser Staffel zusammen: "Wir haben das erste Spiel gegen Cotonsport gewonnen, aber dann gegen Zanaco und Al Ahly verloren. Wir fielen auf den dritten Platz zurück und mussten die letzten drei Partien gewinnen, um uns zu qualifizieren. Zum Glück gelangen uns dann ein 2:0 gegen Al Ahly und ein Sieg bei Cotonsport mit dem gleichen Ergebnis. Zum Abschluss holten wir in einer schweren Partie einen 1:0-Erfolg gegen den Tabellenführer Zanaco. Dies ermöglichte uns den Einzug in die nächste Runde."

Triumph gegen Titelverteidiger
Nachdem diese Herausforderung gemeistert war, traf Wydad auf den amtierenden Kontinentalmeister Mamelodi Sundowns.

"Die Sundowns waren der Titelverteidiger und verfügen über international erfahrene Spieler", erklärt Ammouta. "Es war ein schweres Viertelfinale. Das Hinspiel verloren wir 0:1, aber im Rückspiel glichen wir aus und qualifizierten uns im Elfmeterschießen."

Die schwerste Prüfung sollte laut Ammouta aber erst noch kommen: "Das Spiel gegen USM Alger. Sie haben einen starken Angriff, ein talentiertes Mittelfeld und hochklassige Flügelspieler. Wir haben etwas Glück gebraucht, um in Algerien ein Unentschieden zu erringen. Aber im Rückspiel erzielten wir in der Anfangsphase zwei Tore. Nach dem Platzverweis von Attouchi gelang es ihnen, zu verkürzen, aber in den letzten Minuten schossen wir ein drittes Tor. Das nahm uns den Druck."

Der Sieg gegen Al Ahly im Finale schließlich verdankte sich laut Ammouta der mentalen Stärke des Teams. "Anschließend trafen wir auf Al Ahly. Sie hatten im Borg El Arab Stadium vor eigenem Publikum gegen Etoile du Sahel einen 6:2-Kantersieg erzielt. Wir gerieten in der zweiten Minute in Rückstand, aber dank der Charakterstärke der Spieler schafften wir in der 15. Minute den Ausgleich. Dieses Tor gab uns Selbstvertrauen, obwohl sich Ounajem, einer unserer besten Spieler, verletzte."

"Der Druck im Rückspiel war enorm, und wir erwischten einen schlechten Start gegen dieses gut organsierte Team. Dann scheiterten wir an der Querlatte, bevor El Karti nach einer Vorlage von Bencharki die Führung erzielte. Dank der Unterstützung des Publikums holten wir am Ende den Titel."

Marokko und Afrika würdig vertreten
Wydad wird nun die Ehre zuteil, Marokko und den afrikanischen Kontinent bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft zu vertreten, die für Ammouta zu den größten Wettbewerben zählt. "Für mich als marokkanischer Trainer und für uns als marokkanischer Klub ist es eine Ehre, an der Klub-WM teilzunehmen. Es kommen Mannschaften aus allen Kontinenten, unter anderem Real Madrid. Wir werden uns mit den besten Teams der Welt messen können. Es ist aber auch eine große Verantwortung, da wir den marokkanischen und afrikanischen Fussball würdig vertreten müssen."

Der erste Gegner in VAE 2017 ist der mexikanische Vertreter Pachuca, der über große Erfahrung verfügt. Dennoch zeigt sich Ammouta zuversichtlich. "Sie haben fünf Mal an diesem Turnier teilgenommen und haben sehr gute Spieler im Mittelfeld und im Angriff. Aber ich glaube, dass Wydad über das Potenzial verfügt, um zu gewinnen."

Wydad wird sein ganzes Können in die Waagschale werfen müssen, um die ehrgeizigen Ziele bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft zu erreichen, die Lhoussaine Ammouta formuliert. "Wir wollen das Finale erreichen. Wir werden nicht viele Fehler machen dürfen, denn im Fussball machen die Kleinigkeiten den Unterschied aus. Die Spieler haben in der Champions League große Erfahrung gesammelt und träumen nun von einem Engagement im Ausland. Sie werden in diesem Wettbewerb zeigen können, zu was sie in der Lage sind, und die Aufmerksamkeit der großen europäischen Klubs wecken. Ihr Verlangen, sich als Mannschaft zu verbessern, wird es uns ermöglichen, in den Emiraten gute Ergebnisse zu erzielen."

Das Spiel
Pachuca – Wydad, 9. Dezember, 17.00 Uhr (Ortszeit), Hazza Bin Zayed Stadium, Abu Dhabi