"Madre mía!", ruft Cristiano Ronaldo unmittelbar nach der Partie aus. "Wir hatten nicht erwartet, so viel zu zittern." Er schnauft und wischt sich den Schweiß ab. Dies aber mit einem breiten Grinsen. Denn am Ende hat er sein Ziel erreicht.

Zweifellos waren die Kashima Antlers in jeder Hinsicht ein überraschender Gegner. Schon durch ihren Finaleinzug, nachdem sie Auckland City, Mamelodi Sundowns und Atlético Nacional ausgeschaltet hatten. Dann überraschten sie im Finale gegen Real Madrid, in dem sie seit der 9. Minute zurücklagen, als es ihnen gelang, die Partie zu drehen. Am Ende verdienten sie sich die Bewunderung der ganzen Welt, als sie die Königlichen in die eigene Hälfte drängten. Diese ließen eine gewisse Erleichterung erkennen, sich in die Verlängerung gerettet zu haben. In den letzten Minuten waren sie kurz davor gewesen, die Partie aus der Hand zu geben.

"Es war ein sehr schweres Spiel. Wir hatten es mit einem sehr schweren Gegner zu tun, der das Spiel drehen konnte. Es ist eine sehr gute Mannschaft, die gezeigt hat, dass sie konditionell sehr stark ist", lobt der Stürmer. "Ich persönlich bin zufrieden, dass mir drei Tore gelungen sind", sagt der Portugiese, der zum Player of the Match gewählt wurde. Er hatte in der regulären Spielzeit den Ausgleich und in der Verlängerung zwei weitere Tore zum Sieg der Madrider erzielt.

"Man muss in jedem Spiel arbeiten, um zu gewinnen, aber Real Madrid stellt sich immer der Herausforderung und wir haben unser Ziel erreicht. Wir wollten Weltmeister werden und das Jahr mit drei Titeln für den Klub abschließen", sagt Ronaldo strahlend, mit der Goldmedaille um den Hals und den adidas Goldenen Ball für den besten Spieler des Wettbewerbs in der Hand.

"Der japanische Fussball hat gezeigt, dass er sich sehr stark verbessert hat. Es gab sehr interessante Dinge, sie haben mich sehr überrascht", sagt er, bevor er in Richtung Kabine geht.

Dort warten die japanischen Spieler, die ihn noch wenige Minuten zuvor zum Schwitzen gebracht hatten, noch immer ungeduscht. Sie wollen mit ihm ein gemeinsames Foto machen. Der Portugiese lässt sich nicht zweimal bitten. Nachdem die Königlichen schon Spalier gestanden hatten, als die Gastgeber ihre Silbermedaille abholten, umarmt Cristiano Ronaldo seine Gegenspieler und posiert für ein gemeinsames Foto. Eine Geste, die den meisten Spielern des japanischen Meisters wohl ebenso viel bedeuten wird wie der Respekt, den sie sich bei dieser FIFA Klub-Weltmeisterschaft erworben haben.

Ronaldo hat diesen Wettbewerb nun drei Mal gewonnen, zwei Mal mit Real Madrid und einmal mit Manchester United. Ein krönender Abschluss für ein perfekt gelaufenes Jahr. "Ein traumhaftes Jahr", bestätigt der Portugiese.

"Nun gilt es, sich auszuruhen, und dann an die Herausforderungen zu denken, die im kommenden Jahr warten", ergänzt er. Der unersättliche Ehrgeiz eines einmaligen Spielers.