• Die Urawa Red Diamonds wurden bei der FIFA Klub-WM 2007 Dritter
  • Für Wydad Casablanca geht es um das erste Tor und den ersten Sieg im Wettbewerb
  • Asiatische Teams haben im Vergleich mit afrikanischen die bessere Bilanz

Wydad Casablanca und die Urawa Red Diamonds, die Gewinner der afrikanischen beziehungsweise der asiatischen Königsklasse, wollten bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2017 in den Vereinigten Arabischen Emiraten möglichst weit kommen.

Doch groß war die Enttäuschung, als Wydad in der Verlängerung gegen Pachuca unterlag, und womöglich noch größer die Überraschung angesichts der Niederlage der Urawa Red Diamonds gegen Al Jazira, den Meister der Vereinigten Arabischen Emirate.

Angestrebt hatten beide Mannschaften die Vorschlussrunde. Nun müssen sie sich mit dem Spiel um Platz fünf begnügen. Für Casablanca wäre diese Platzierung dabei insofern noch ein Trost, als es für die Nordafrikaner die erste Teilnahme am Wettbewerb ist. Für Urawa jedoch wäre es eine Enttäuschung, zumal die Japaner bei der Erstauflage der FIFA Klub-Weltmeisterschaft vor nunmehr zehn Jahren Rang drei belegten.

Das Turnier verfolgen
Instagram | Facebook | Twitter

Das Spiel

Wydad Casablanca – Urawa Red Diamonds
Stadion Hazza Bin Zayed, Al Ain
Dienstag, 12. Dezember, 18.00 Uhr (Ortszeit)

Gut zu wissen
Wydad will sich besser schlagen als im Spiel gegen Pachuca, als der Gewinner der afrikanischen Königsklasse nur wenig Torgefahr entwickelte und zudem Kapitän Brahim Nakach in der 69. Minute vom Platz gestellt wurde. An mangelnder Unterstützung durch die eigenen Fans lag die Niederlage jedenfalls nicht. Die sind in den Emiraten nämlich durchaus zahlreich vertreten. Bislang fehlte allerdings Torjäger Mohammed Ounnajem verletzungsbedingt. Seine Rückkehr soll nun die Offensive beleben.

Die Urawa Red Diamonds wiederum waren im Spiel gegen Al Jazira in fast allen Belangen überlegen, trafen aber das Tor nicht. So waren vor dem Spiel alle Augen auf den Brasilianer Rafael Silva gerichtet, den entscheidenden Akteur in den Endspielen um die asiatische Champions League. Im Spiel selbst gab der Hoffnungsträger allerdings gerade einmal zwei Schüsse ab, die beide das Ziel verfehlten. Am Dienstag bekommt er noch eine Gelegenheit, seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Tore schießen und sie ausgiebig feiern!

Die Zahl
12 –
So oft kam es im Rahmen der FIFA Klub-Weltmeisterschaft zu Duellen zwischen asiatischen und afrikanischen Mannschaften. Neun Mal gewannen die Vertreter Asiens, zwei Begegnungen endeten unentschieden. Al Ahly aus Kairo ist die bislang einzige afrikanische Mannschaft, die in der regulären Spielzeit gegen einen Gegner aus Asien gewinnen konnte: Der ägyptische Renommierklub schlug im Jahr 2012 Sanfrecce Hiroshima mit 2:1.

Die Zitate
"Wenn uns in der ersten Halbzeit gegen Al Jazira ein Tor gelungen wäre, wäre alles anders gelaufen. Wir haben jetzt noch ein Spiel, auf das wir uns gut vorbereiten müssen."
Takafumi Hori, Trainer Urawa Red Diamonds

"Der Platzverweis gegen Nakach hat uns im ersten Spiel richtig wehgetan. Jetzt gilt es, aus den Fehlern zu lernen und auf die Feinheiten zu achten. Wir wollen das nächste Spiel gewinnen, um unsere Platzierung im Turnier zu verbessern."
Hussein Amotta,Trainer, Wydad Casaclanca