Yokohama ist mit 3,4 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Japans. Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich Yokohama von einem kleinen Hafendorf mit nur wenigen Häusern zu einer der wichtigsten Handelsmetropolen des Landes entwickelt. Zwar liegt Yokohama nur eine halbe Stunde vom Zentrum Tokios entfernt, aber dennoch hat die Stadt ihr ganz eigenes Flair entwickelt und hebt sich deutlich von der Hauptstadt ab.

Seit dem Ende der Edo-Schogunherrschaft (1603-1867) war Yokohama stets ein wichtiger Anlaufhafen für Ausländer. Das einstige Fischerdorf öffnete seinen Hafen bereits 1859, und damit als einer der ersten Häfen des Landes, offiziell für den Handel mit dem Ausland. Seitdem ist die Stadt geradezu explosionsartig bis auf ihre heutige Größe gewachsen. Zusammen mit Tokio bildet sie den größten zusammenhängenden Ballungsraum der Welt. Mit seinen westlich geprägten Bauwerken, riesigen Türmen, dem futuristischen Messegelände und einem der größten Chinesenviertel der Welt ist Yokohama eine Stadt, die ihresgleichen sucht.

Neben der spektakulären Architektur bietet Yokohama dem Besucher zahlreiche Museen und andere kulturelle Einrichtungen. Dank des ausgeprägten ausländischen Einflusses ist das Angebot an Speisen so vielfältig, dass jeder etwas nach seinem Geschmack findet. Während es in der Stadt selbst kaum Historisches zu entdecken gibt, liegt in knapp 15 km Entfernung die Stadt Kamakura, die im 12. Jahrhundert die Hauptstadt Japans war.