"Die Freude des Volkes"
© Foto-net

"Wenn es im Fussball einen Gott gibt, so ist dieser Gott voller Ironie und Schadenfreude, und Garrincha wurde von ihm entsandt, um in den Stadien alles und jeden an der Nase herumzuführen. Da dieser Gott aber auch eine grausame Seite hat, nahm er Garrincha eines Tages zu sich, damit dieser den göttlichen Boten in sich erkennen möge. Er war ein einfacher Sterblicher, der einem ganzen Land dabei half, sein Leid zu lindern. Das Schlimme daran ist, dass dieses Leid wiederkehren wird und diesmal kein Garrincha zur Stelle ist. Wir brauchen wieder jemanden, der unsere Träume nährt."

Am 20. Januar 1983 verstarb in Pau Grande, wo er 49 Jahre zuvor das Licht der Welt erblickt hatte, Manuel Francisco dos Santos, in Fussballkreisen besser bekannt unter dem Namen Mané Garrincha.

Vorstehendes Zitat, das am Tag nach seinem Tod im Jornal do Brasil veröffentlicht wurde, entstammt der Feder des brasilianischen Poeten Carlos Drummond de Andrade, der damit wie kaum ein anderer ausdrückte, welche Bedeutung Garrincha für die brasilianischen Fans hatte. Nicht umsonst gab man ihm den Beinamen "Freude des Volkes."

30 Jahre nach seinem Tod erinnert FIFA.com an einen Spieler, der für die meisten Experten nicht nur der Prototyp des Rechtsaußen, sondern sogar der Erfinder dieser Position war. In seiner Karriere gab es einige überragende Momente, wie den Gewinn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 1958 in Schweden und 1962 in Chile, wo er als bester Spieler des Turniers geehrt wurde.

Seine größten Erfolge feierte Garrincha jedoch als Mensch, dem zwei Filme gewidmet und zahlreiche Ehrungen zuteil wurden. So auch der denkwürdige Abschied, den ihm seine Fans im Maracanã-Stadion nach seinem Tod bereiteten. Aus diesem Grund laden wir Sie heute ein, sowohl einen Blick auf sein Profil als Spielerlegende als auch auf das Video seiner Karriere zu werfen und sich noch einmal in Erinnerung zu rufen, warum er das Leben so vieler Menschen entscheidend geprägt hat.