In etwas mehr als einem Jahr wird Afrikas ältester Fussballverein einhundert Jahre alt. Dies ist ein bemerkenswertes Ereignis auf einem Kontinent mit einer noch relativ jungen Sportgeschichte. Der ghanaische Klub Hearts of Oak steht für Leidenschaft, ist tief in Westafrika verwurzelt und eine der überragenden Mannschaften der Region. Es mag ältere Vereine in Afrika geben, aber nur wenige sind so lange Zeit so erfolgreich gewesen.

Die Geburtsstunde einer Institution
In der britischen Kolonie der Gold Coast, mittlerweile Ghana, gab es 1910 nur eine Fussballmannschaft. Die Invincibles waren von jungen Männern aus James Town gegründet worden, was ihre Landsleute aus dem Viertel Usher Town der aufstrebenden Hauptstadt Accra dazu anspornte, die Herausforderung anzunehmen.  

Einen Anführer holten sie sich von auswärts. Ackom Duncan wurde erster Spielführer der Mannschaft und unterwies als Trainer gleichzeitig seine Mitspieler in der Kunst des Fussballs. So wurden die Hearts of Oak geboren, als deren formeller Gründungstag der 11. November 1911 gilt, der Tag, an dem sie schließlich dafür bereit waren, es mit den Invincibles aufzunehmen.

Viele der Spieler, die damals an der Gründung des Klubs beteiligt waren, machten sich später im Sportbereich der Kolonie einen Namen. C. B. Nettey etwa wurde Vorsitzender der Accra Football Association, und der Sohn von J. T. O. Ankrah feierte als Box-Champion im Commonwealth seine Erfolge. Ein Auktionator namens Hanson Sackey zählte zu den ersten Sponsoren und Förderern des Vereins. Er sorgte mit dafür, dass ein Trainingsgelände für den Verein gefunden wurde. Als Motto wählte der Klub die Worte 'Never Say Die', was zum Leitmotiv für die Art und Weise wurde, wie die Hearts ihren Fussball spielten. 1917 wählte man Rot, Gelb und Blau als Vereinsfarben und gab die Fertigung der Trikots in Manchester, England, in Auftrag.

Die Entstehung einer Legende
Im Jahr 1920 wurde die erste Liga in Accra gegründet. Zwei Jahre später spendierte der britische Governor-General eine Trophäe - den Guggisberg Shield - für den Sieger des Turniers. Die Hearts dominierten den Wettbewerb, holten den Shield bereits bei der ersten Ausgabe im Jahre 1922 und schließlich zum sechsten Mal 1954, als die Liga letztmalig ausgetragen wurde. Zwei Jahre später gewannen die Hearts die neu gegründete Ghana League. 

Zu den ersten Spielern zählten auch Adlige und spätere politische Führer. Etwa Nii Tackie Tawiah II., ein Führer des Ga-Volkes, oder Joseph Ankrah, der Kwame Nkrumah, den ersten Führer des freien Ghanas, stürzte. Berühmtester Spieler des Vereins ist jedoch die englische Legende Sir Stanley Matthews, den Nkrumah zu mehreren Gastspielen für die Hearts überreden konnte, um zur Zeit der Unabhängigkeit die neue ghanaische Liga zu fördern.

Die Phobians nahmen bereits früh am afrikanischen Champions Cup teil, sorgten jedoch erst 1977 für Aufsehen, als sie bis ins Finale vorstießen, wo sie gegen den übermächtigen Klub Hafia Conakry aus Guinea mit 2:4 den Kürzeren zogen. Zwei Jahre später waren sie dem großen Triumph noch näher. Im Finalhinspiel vor heimischem Publikum im Dezember 1979 konnte Union Douala mit 1:0 bezwungen werden, das Rückspiel wurde aber mit demselben Ergebnis verloren. Im darauf folgenden Elfmeterschießen unterlagen die Hearts schließlich mit 3:5.

Etwas mehr als zwanzig Jahre später gelang dem Verein der lang ersehnte große Wurf. In die CAF Champions League 2000 gingen die Hearts of Oak unter Coach Cecil Jones Attuquayefio zunächst als Außenseiter. Bereits im Auftaktspiel gelang aber ein Erfolg gegen den ägyptischen Giganten Al Ahly und am Ende holten die Ghanaer ohne Niederlage den Gruppensieg. Damals genügte das noch für das Erreichen des Endspiels.

Im Finale waren die Hearts gegen Esperance aus Tunis krasser Außenseiter, doch dank Emmanuel Osei Kuffours spätem Siegtreffer gelang in Tunesien ein sensationeller Auswärtserfolg. Im dramatischen Rückspiel in Accra erkämpfte sich die Mannschaft ein 3:1 und setzte sich schließlich im Gesamtergebnis aus Hin- und Rückspiel mit 5:2 durch.

Vier Jahre später gewannen die Hearts die erste Ausgabe des neuen CAF Confederation Cup, der Zusammenführung aus dem abgeschafften afrikanischen Pokalsieger-Pokal und dem CAF-Pokal. Dank des Sieges im Elfmeterschießen nach dem Rückspiel gegen den Erzrivalen Asante Kotoko wurden sie zum ersten Klub Afrikas, der beide jährlichen Vereinswettbewerbe des Kontinents gewinnen konnte.

Die Gegenwart
Vor einigen Wochen eroberten die Hearts in einem dramatischen Finale am letzten Spieltag der Saison 2008/09 den Titel der Ghana Premier League von Kotoko zurück. Nun können sie im nächsten Jahr einen neuen Anlauf in der CAF Champions League starten. Gegen Ende der Saison waren die Hearts ins Stolpern geraten, nachdem sie ihren serbischen Coach Kosta Papic entlassen hatten. Der frühere Verteidiger des Vereins Nii Noi Thompson übernahm das Team in den letzten sieben Spielen und sorgte dafür, dass die Meisterschaftstrophäe wieder nach Accra zurückkehrte. Den Kader zusammenzuhalten dürfte die nächste schwierige Aufgabe für die Hearts sein, denn die großen Talente des Vereins brechen regelmäßig zu neuen, lukrativeren Ufern auf. Insbesondere nach einer erfolgreichen Saison verlässt stets eine große Anzahl von Schlüsselspielern den Klub.

Das Stadion
Die Hearts spielen in Ghanas bekanntestem Fussballtempel, dem kürzlich modernisierten Ohene Djan Stadium. Anlässlich des jüngst ausgetragenen Afrikanischen Nationen-Pokals war es rundum erneuert worden. So wurde es Schauplatz des entscheidenden Spiels des Turniers, in dem Ägypten die Mannschaft Kameruns mit 1:0 schlug. Vor dem Umbau war das Stadion bereits Austragungsort der Turniere 2000 und 1978. Es hat ein Fassungsvermögen von 48.000 Zuschauern und weist mittlerweile nur noch wenig Ähnlichkeit mit der ursprünglichen Arena auf, die 2001 Schauplatz eines tragischen Unglücks war, als nach dem Ende einer Partie zwischen den Hearts und Asante Kotoko bei einer Massenpanik 127 Menschen ums Leben kamen.