• Tahitis Schlussmann spricht nach Finalniederlage mit FIFA.com
  • Torohia mit den meisten Abwehrversuche des Turniers (71)
  • "Brasilien hat den WM-Titel verdient"

Es ist alles andere als einfach, zwei Mal in Folge ins Finale einer Weltmeisterschaft einzuziehen. Bemerkenswerterweise ist dies nun Tahiti gelungen, einem Inselstaat mit knapp 180.000 Einwohnern.

Natürlich wären die Tahitianer gern mit der Trophäe in den Händen nach Hause zurückgekehrt und als erstes Team Ozeaniens zum Weltmeister gekrönt worden, doch nachdem die erste Enttäuschung verflogen ist, wird sich sicherlich Stolz auf das Erreichte einstellen.

Tahitis Schlussmann Jonathan Torohia ist einer der Spieler, die das Ganze bereits jetzt positiv sehen. Er sprach kurz nach der 0:6-Niederlage gegen Brasilien im Finale der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft mit FIFA.com. Dabei betonte er unter anderem, wie stolz man darauf sei, zwei Mal in Folge Vizeweltmeister geworden zu sein.

"Die Brasilianer haben heute wirklich gut gespielt", so Torohia "Sie waren auf jeden Fall eine Stufe höher als wir. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, daher waren wir zu Beginn nicht selbstsicher genug. Es war wirklich schwer. Brasilien hat den WM-Titel verdient."

Zweifellos wird Brasilien die Schlagzeilen bestimmen, und das mit gutem Grund. Doch Tahiti ist immerhin zwei Mal in Folge ins Finale des Weltturniers eingezogen. Wir wollten von Torohia wissen, wie schwierig das ist.

"Das ist schon schwierig. Wir haben jetzt zwei Mal ein WM-Finale verloren. Doch heute haben wir uns nichts vorzuwerfen. Brasilien war einfach zu stark. Natürlich haben wir einige Fehler gemacht. Aber die Brasilianer haben im Laufe eines Jahre so viele Spiele bestritten und kein einziges verloren. Wir sind zufrieden. Brasilien hat unseren Lauf gestoppt und war das einzige Team, das uns schlagen konnte."

Tahiti mag zwar das Finale verloren haben, genießt jedoch weiterhin einen hervorragenden Ruf im Beach Soccer. Das Team hat sich in der Elite etabliert und dürfte bei der nächsten Auflage der Beach-Soccer-WM von Beginn an unter den Titelanwärtern gehandelt werden.

"Ich glaube, viele Mannschaften wären gern an unserer Stelle", so Torohia. "Wir sind immer noch vorn dabei. Als kleine Inselnation im Pazifik wissen wir das zu schätzen. Wir haben es ein zweites Mal geschafft [ins Finale einzuziehen]. Das haben wir Gott zu verdanken."

"Wir haben ein tolles Turnier gespielt. Ich hoffe, dass wir für die Zukunft daraus lernen können."