Iran untermauerte seine Vormachtstellung in Asien und errang am Samstag durch einen Finalsieg gegen die Vereinigten Arabischen Emirate zum zweiten Mal den Titel bei der AFC Beach-Soccer-Asienmeisterschaft. Durch den Finaleinzug sicherten sich beide Teams eines von drei Tickets zur FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Bahamas 2017. Das Trio wird von Japan komplettiert, das in Malaysia 2017 den dritten Rang erreichte.

Der frisch gekrönte Asienmeister Iran trifft nun bei der Beach-Soccer-Weltmeisterschaft in Gruppe B auf Mexiko, Italien und Nigeria. Der Vizemeister Vereinigte Arabische Emirate bekommt es beim weltweiten Gipfeltreffen in Gruppe C mit Paraguay, Panama und Portugal zu tun. Durch das Erreichen des dritten Platzes duelliert sich Japan in Gruppe D mit Polen, Tahiti und Brasilien.

FIFA.com fasst das Geschehen beim siebentägigen Turnier am Strand von Pantai Batu Buruk in Kuala Terengganu in Malaysia zusammen.

Die Gruppenphase
Gruppe A: 1. Iran, 12 Punkte; 2. Bahrain, 9 Punkte; 3. Afghanistan, 6 Punkte; 4. Malaysia, 3 Punkte; 5. China VR, 0 Punkte

Die Iraner qualifizierten sich mühelos mit vier Siegen und einem Torverhältnis von 35:3 als Gruppensieger für das Halbfinale der kontinentalen Vorausscheidung. Die Mannschaft von Mohammad Hossein Mirshamsi setzte gleich zu Beginn mit einem 14:0-Kantersieg gegen Gastgeber Malaysia ein unmissverständliches Zeichen und ließ deutliche Siege gegen Afghanistan (6:1), China VR (10:0) sowie Bahrain (5:2) folgen. Angeführt wurde das Team von Mohammadali Mokhtari, der am Ende mit zwölf Treffern Torschützenkönig des Turniers wurde, von denen er allein acht in der Gruppenphase erzielte.

Gruppe B: 1. Libanon, 6 Punkte; 2. Oman, 3 Punkte; 3. Thailand, 0 Punkte

Nachdem Usbekistan seine Teilnahme kurzfristig abgesagt hatte, mussten die verbleibenden drei Teams in Gruppe B zwei Siege anvisieren, um ins Halbfinale einzuziehen. Da sich Oman und Libanon jeweils gegen Thailand durchsetzten, kam es zwischen diesen Ländern zur Entscheidung. In einem hart umkämpften Duell stürzten die Libanesen die Omaner mit einem 4:3-Erfolg vom kontinentalen Thron. Ahmed Grada sicherte seinem Team drei Sekunden vor dem Ende mit einem Kopfballtreffer den Gruppensieg.

Gruppe C: 1. VAE, 9 Punkte; 2. Japan, 6 Punkte; 3. Irak, 1 Punkt; 4. Katar, 0 Punkte

Die VAE und Japan boten in Gruppe C ein wahres Torfestival und erwiesen sich als zu stark für Irak und Katar. Das Team aus den Emiraten eröffnete das Turnier mit einem 6:0-Erfolg gegen Irak und ließ ein 8:1 gegen Katar folgen. Die Japaner waren sogar noch treffsicherer und fegten mit 14:0 über Katar und mit 11:2 über Irak hinweg. So kam es zum entscheidenden Duell zwischen den VAE und Japan, in dem sich das Team aus dem Mittleren Osten mit einem knappen 5:4 den Gruppensieg und den Platz im Halbfinale sicherte. Japan aber zog trotz der Niederlage als bester Zweiter der Gruppenphase in die Runde der letzten Vier ein.

K.o.-Runde
In den Halbfinalpartien am 10. März ging es um die ersten beiden Tickets nach Bahamas 2017. Der Tag begann mit einer Entscheidung im Neunmeterschießen zwischen den VAE und Libanon, nachdem es in der regulären Spielzeit keinen Sieger gegeben hatte (4:4). Haitham Mohamed und Hasham Al Muntaser verwandelten beide sicher und bescherten den Emiraten einen 2:1-Erfolg und mit dem Finaleinzug die fünfte Teilnahme an der Beach-Soccer-Weltmeisterschaft.

Im Anschluss sicherte sich Iran nach einem offenen Schlagabtausch mit Japan (8:6) ebenfalls den Startplatz in der Karibik und den Einzug ins Finale gegen die VAE. Mokhtari, Hassan Abdollahi und Mohammad Ahmadzadeh trafen jeweils doppelt. Iran nimmt damit zum siebten Mal an der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft teil.

Am letzten Spieltag am 11. März duellierten sich zunächst die zwei unterlegenen Halbfinalisten Libanon und Japan um das letzte Ticket auf die Bahamas. Angeführt vom vierfachen Torschützen Takasuke Goto bejubelte Japan einen 6:3-Erfolg und den dritten Platz in Malaysia 2017. Damit sind die Ostasiaten zum neunten Mal in Folge beim weltweiten Gipfeltreffen dabei. Nur Brasilien und Japan sind seit 2005 bei jeder Auflage der Beach-Soccer-Weltmeisterschaft vertreten gewesen.

In der letzten Begegnung schließlich wurde der neue Asienmeister ermittelt. Iran krönte eine tadellose Turnierleistung mit dem sechsten Sieg hintereinander und ließ den VAE im Endspiel keine Chance (7:2). Moslem Mesigar und Mokhtari steuerten jeweils zwei Treffer bei. Der Letztgenannte sicherte sich mit dieser Leistung nicht nur die Torjägerkrone, sondern wurde zusätzlich als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Endergebnis
1. Iran*
2. Vereinigte Arabische Emirate*
3. Japan*
4. Libanon
*Für die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Bahamas 2017 qualifiziert

Bester Spieler
Mohammadali Mokhtari (Iran)

Fairplay-Auszeichnung
Iran

Bester Torschütze
Mohammadali Mokhtari (Iran) – 12 Tore