Bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2015 sind am Samstag die ersten Entscheidungen gefallen. In der Gruppe B konnten Italien und die Schweiz ihre Favoritenrollen mit Siegen gegen Oman beziehungsweise Costa Rica bestätigen und stehen bereits im Viertelfinale. In der Gruppe A ist hingegen vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase noch alles offen.

Der dritte Wettbewerbstag startete mit dem Duell zwischen Oman und Italien, das die Europäer mit 4:2 für sich entscheiden konnten. Wesentlich emotionaler ging es jedoch beim zweiten Spiel des Nachmittags zu. Portugal konnte auf die bedingungslose Unterstützung der 3.500 Fans auf den Rängen zählen und musste sich trotzdem gegen Senegal geschlagen geben. Die afrikanische Auswahl, die ihr Auftaktspiel verloren hatte, war im Spielverlauf vier Mal in Rückstand geraten, feierte am Ende jedoch einen 6:5-Sieg.

In der zweiten Partie der Gruppe A setzte sich Japan dann mit 4:3 gegen Argentinien durch, so dass nun vier Teams mit drei Punkten in den letzten Spieltag der Gruppenphase gehen. Spannender geht es nicht mehr. Portugal hat eine Tordifferenz von plus eins zu verzeichnen, bei Argentiniern und Senegalesen ist das Torverhältnis ausgeglichen und Japan liegt derzeit mit minus eins hinten. Wirklich bedeutend ist dies jedoch nicht, denn die Würfel werden am letzten Spieltag fallen. Die am Montag stattfindenden Duelle zwischen Portugal und Argentinien sowie Japan und Senegal haben Endspielcharakter.

Auch das letzte Spiel des Tages war ausgesprochen spannend. Die Schweiz erzielte nämlich erst kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer gegen Costa Rica und konnte mit ihrer großen Fangemeinde vor Ort den Einzug in die nächste Runde feiern.

Die Ergebnisse
Gruppe A

Senegal – Portugal 6:5
Japan – Argentinien 4:3

Gruppe B

Oman – Italien 2:4
Costa Rica – Schweiz 3:4

Die besonderen Momente

Portugiesen adoptieren Oman

Oman wartet bei seiner zweiten WM-Teilnahme noch immer auf den ersten Sieg und erhielt an diesem Samstag in Espinho wertvolle Unterstützung von den Rängen. Die 3.500 Portugiesen, die ins Stadion geströmt waren, feuerten den Asienmeister gegen Italien unermüdlich an - viel nützen sollte es jedoch nicht. Die Italiener gingen am Ende als Sieger vom Platz, die Omaner versäumten es jedoch trotzdem nicht, sich beim Publikum zu bedanken. "Es war unglaublich, die Fans 'Oman, Oman' skandieren zu hören. Wir haben alles daran gesetzt, das Spiel zu gewinnen, nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Fans", so Teamkapitän Hani al Dhabat.

Der Samurai Ozu

Er wurde in Brasilien geboren, zählt jedoch zu den Aushängeschildern der japanischen Auswahl und trägt die Kapitänsbinde aus gutem Grund. Ozu Moreira erhielt an diesem Spieltag ganz besondere Unterstützung von den portugiesischen Fans. Zahlreiche Anhänger hielten ein gigantisches Plakat mit folgender Aufschrift in die Höhe: "Samurai: Auf geht's Japan". Außerdem war darauf ein Abbild des Verteidigers zu sehen. "Wir sind alle Samurais und geben niemals auf. Ich komme schon zum vierten Mal nach Portugal und die Leute hier schätzen mich sehr. Ich fühle mich wie zu Hause", erklärte der Spieler, den viele für den besten Verteidiger der Welt halten.

Der Lupfer von Stankovic

Der Strandfussball steht vor allem auch für schöne Tore. Fallrückzieher sind an der Tagesordnung und gekonnte Schüsse machen nicht unbedingt gleich Schlagzeilen. Was Dejan Stankovic vollbrachte, ist jedoch schon außergewöhnlich. Beim Ausführen eines direkten Freistoßes lupfte der schweizerische Angreifer den Ball über den costa-ricanischen Torhüter hinweg ins Netz und ebnete damit den Weg zum Sieg seines Teams.

Torgefährlicher Torwart

Costa Rica hatte bei dieser WM noch nicht viel Grund zum Lachen, aber es lief auch nicht alles schlecht. Vladimir Adanis avancierte in Espinho zum ersten Torhüter, der einen Torerfolg feiern konnte. Gegen die Schweiz hämmerte er die Kugel mit einem schönen Rechtsschuss in die Maschen.

Die Zahl des Tages

17
- Die Anzahl der Begegnungen zwischen europäischen und afrikanischen Teams im Rahmen der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft. Durch den Sieg Senegals gegen Portugal ist der Saldo nun ein wenig ausgeglichener. Die Repräsentanten der UEFA konnten zehn Siege für sich verbuchen, die der afrikanischen Fussballkonföderation CAF setzten sich bei sieben Gelegenheiten durch.

Die Zitate

"Ich freue mich sehr über mein erstes Tor bei der WM, vor allem, weil meine Eltern im Stadion saßen und sicher sehr stolz waren."
Simone Marinai (Flügelspieler, Italien)


"Das ist meine erste Weltmeisterschaft und ich bin von allem überrascht. Ich liebe das Fairplay, nicht nur zwischen den Spielern und Trainern, sondern auch seitens der Fans. Es ist unglaublich, Strandfussball vor so vielen Zuschauern zu spielen."
Pape Kamara (Flügelspieler, Senegal)


"Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und müssen uns bei den Fans entschuldigen, die das Stadion gefüllt haben und einen Sieg verdient gehabt hätten. Ich glaube, uns fehlte im letzten Drittel etwas die Konzentration und Effektivität. Jetzt müssen wir gegen Argentinien gewinnen."
Jordan (Flügelspieler, Portugal)


"Ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg der Mannschaft. Wir sind jedes Spiel angegangen, als sei es unser letztes, das wichtigste unseres Lebens. Jetzt müssen wir uns gut auf das Duell gegen Senegal vorbereiten und ins Viertelfinale einziehen."
Takasuke Goto (Pivot, Japan)


"Costa Rica ist beeindruckend, sie haben nie aufgegeben. Nachdem wir drei Tore erzielt hatten, haben sie sich wieder ins Spiel zurückgekämpft. Sie laufen unglaublich viel und sind physisch sehr stark."
Dejan Stankovic (Pivot, Schweiz)


Der Spielplan
Sonntag, 12. Juli 2015

Gruppe C

Mexiko – Spanien (13:00 Uhr)
Iran – Brasilien (17:30 Uhr)

Gruppe D

Madagaskar – Russland (14:30 Uhr)
Paraguay – Tahiti (16:00 Uhr)

(Alle Anstoßzeiten in Ortszeit)