Mit Alan scheint es sich zu verhalten wie mit einem guten Portwein. Das Alter scheint ihm nichts anhaben zu können und genau wie der berühmte Wein aus der zweitgrößten Stadt Portugals wird der Nationalspieler von Jahr zu Jahr besser. Der mittlerweile 40-Jährige spielte eine absolut entscheidende Rolle bei der Qualifikation Portugals für das Viertelfinale der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2015.

Zum Beweis muss man nur einen Blick auf die Statistik des Turniers werfen, das bis zum nächsten Sonntag Leben in die Stadt Espinho bringt. Er ist mit vier Toren in drei Spielen nicht nur gemeinsam mit Madjer bester Torschütze der Seleção das Quinas, sondern hat auch noch drei Vorlagen auf dem Konto. Damit gehört er bei dieser WM zu den Spielern die mehr als drei Vorlagen geliefert haben

"Das ist gut zu wissen. Ich arbeite gern für die Mannschaft und bin glücklich, wenn ich eine Vorlage liefern kann. Natürlich ist es immer sehr gut, ein Tor zu erzielen, aber ich bin sehr anspruchsvoll, was Pässe angeht, und finde, dass eine Vorlage ebenfalls viel Anerkennung verdient. Daher will ich noch einige davon zustande bringen und hoffe, dass Portugal weiterhin gewinnt", so Alan im Gespräch mit FIFA.com. Anschließend fragen wir ihn, was er lieber macht: selbst Tore schießen und für einen Teamkameraden auflegen.

Wenn der entscheidende Pass glücklich macht
"Ich liefere wirklich gerne Vorlagen. Das geht so weit, dass ich schon im Scherz zu meinen Teamkameraden gesagt habe: 'Ich bin schon 40 und habe genug Tore geschossen. Wir haben viele junge Leute, die das jetzt übernehmen können.' Wenn ich den entscheidenden Pass spiele, bin ich wirklich glücklich."

Alan selbst kommt immer wieder auf das Alter zu sprechen. Daher fragen wir ihn, welches Geheimnis sich dahinter verbirgt, dass er immer besser zu werden scheint: "Das ist ganz einfach: arbeiten, das mögen, was man tut, in dieser Sportart aufgehen. Wenn ein Sportler sich mit viel Einsatz dem widmet, was er mag, und gut arbeitet, dann kann er sehr weit kommen. Und genau das tue ich."

Und wegen eben dieser Liebe zum Beach Soccer hat er sich auch noch keinen Termin für den Schlusspunkt gesetzt. "Alle fragen mich wegen meines Alters, wann ich aufhören werde zu spielen, aber das ist so: Wie man sieht, können die Beine noch laufen. Wenn es mir nicht mehr gelingt, mit den Jungspunden Schritt zu halten, werde ich der erste sein, der seinen Rücktritt bekanntgibt. Ich glaube allerdings, dass es noch eine Weile gehen wird."

Noch jede Menge Kraft in den Beinen
"Ich habe auf jeden Fall noch genug Kraft für drei Spiele in den Beinen. Hier in Espinho, mit diesem fantastischen Publikum, würde es sogar noch für sechs oder neun reichen", meint Alan überzeugt. Er spielt nicht nur auf dem Platz eine wichtige Rolle, sondern seine Stimme hat auch in der Kabine Gewicht.

"Ich würde sagen, das sind nicht wirklich Ratschläge, die ich den jüngeren Spielern gebe, aber wir reden viel und besprechen, was gut war, was schlecht war und was wir besser machen müssen. Wir sind Freunde, und wer auf das hört, was die erfahreneren Spieler sagen, kommt am Ende weiter", erklärt der Flügelspieler, bevor er noch ein paar ganz besondere Worte für ein ganz besonderes Publikum hat.

"Portugal spielt vor eigenem Publikum immer wunderbar. Die Fans unterstützen das Nationalteam maximal. Alle glauben an uns, und auch deshalb möchten wir unbedingt ins Finale kommen und zu Hause Weltmeister werden! Damit Alan, die gesamte Seleção und das ganze Land feiern können."