In wenigen Wochen richtet sich der Blick der Fussballwelt nach Zürich. Am 7. Januar findet im Kongresshaus die mit Spannung erwartete Gala FIFA Ballon d'Or 2012 statt. Auf dem Programm steht die Ehrung der Besten aus den vergangenen zwölf Monaten.

Schon jetzt wird in allen Ecken des Globus leidenschaftlich darüber diskutiert, wer es verdient haben könnte, zur besten Spielerin und zum besten Spieler sowie zu den besten Frauenfussball- und Männerfussball-Trainern gekürt zu werden.

FIFA.com fasst für Sie in zwei Teilen die interessantesten Zitate zusammen. Nachdem wir vor drei Wochen im ersten Teil zahlreiche Stimmen ehemaliger Fussball-Stars und sowie anderer Persönlichkeiten aus der Sportwelt, des Showbusiness und der Politik zusammengefasst haben, widmen wir uns im heutigen zweiten Teil überwiegend jenen Akteuren, die noch als aktive Fussballer in den Top-Ligen der Welt auf Torejagd gehen und in Exklusiv-Interviews mit uns ihre Meinung kundgetan haben. 

"Meiner Meinung nach besteht überhaupt kein Zweifel daran, dass Cristiano Ronaldo und Lionel Messi nach wie vor das Maß der Dinge sind. Wenn man heute Real Madrid oder den FC Barcelona spielen sieht, kann man natürlich auch einige begabte Spieler beobachten, die in der Lage sein könnten, diese Tendenz ein wenig zu korrigieren. Trotzdem heben sich Ronaldo und Messi noch immer deutlich vom Rest ihrer Mannschaften ab."
David Trezeguet, französischer Weltmeister von 1998 und aktueller Stürmer des argentinischen Traditionsklubs River Plate, im FIFA.com-Interview

"Ich fände es gut, wenn Iniesta den Ballon d'Or gewinnt. Er hätte es wirklich verdient, denn er spielt sowohl für Spanien, als auch für den FC Barcelona unglaublich. Natürlich sind auch Messi und Ronaldo außergewöhnlich. Aber nehmen wir Messi: Wenn er den Ball bekommt, dann dank Iniesta! Messi ist nicht der einzige, der spielt. Iniesta ist immer in seinem Rücken. Trainer des Jahres? Ich würde für Mourinho stimmen, auch wenn es momentan für ihn schwer ist. Ich bin ein großer Fan von ihm und von Real Madrid!"
Anthony Le Tallec, Mittelfeldspieler des französischen Erstligisten FC Valenciennes, im FIFA.com-Interview

"Es gibt vier oder fünf Spieler, an die ich denke. Meine 'Top Five' sind Messi, Ronaldo, Iniesta, Xavi und Ibrahimovic. Was Ibrahimovic angeht, so hat er die Meisterschaft in jeder Liga gewonnen, in der er spielte. Und er ist unglaublich stark. Xavi ist ein fantastischer Fussballer, der das Spiel kontrollieren kann. Iniesta hat eine großartige Technik und Übersicht. Ronaldos Einstellung ist begeisternd, er spielt mit Siegermentalität und will der Welt beweisen, dass er immer noch der Beste ist. Und Messi? Was gibt es eigentlich, was er nicht kann? Er hat auch dieses Jahr wieder unzählige Tore geschosssen und steht kurz davor, einen Rekord zu brechen. Eigentlich bricht er jede Woche Rekorde. In meinen Augen muss man sagen, dass Messi der herausragende Spieler war, auch für Barcelona. Ich wünsche allen fünf Spielern viel Glück! Was den Trainer des Jahres angeht, würde ich 'The Special One', José Mourinho, sagen. Die Meisterschaft gegen Barcelona zu gewinnen, ist sehr schwer. Zudem hat er in jeder Liga, in der er arbeitete, den Titel gewonnen. Deshalb denke ich, dass er es verdient hätte, zu gewinnen."
Fabrice Muamba, ehemaliger englischer U-21-Nationalspieler und Ex-Mittelfeldakteur des Premier-League-Klubs Bolton Wanderers, im FIFA.com-Interview

"Ich hätte für Falcao gestimmt, denn er ist mein Teamkollege. Ich bewundere ihn sehr. Ihm ist es zu verdanken, dass Atlético [Madrid] in den letzten Jahres einiges erreicht hat. Aber der große Favorit ist Messi. Es gibt keinen Zweifel, dass er der Beste ist. Kein anderer Kandidat hat die Fähigkeiten, die er besitzt."
Diego Godin, Nationalspieler Uruguays und aktueller Verteidiger des spanischen Spitzenklubs Atlético Madrid, im FIFA.com-Interview

"Ich glaube, dass ich Diego Simeone den Preis [für den besten Trainer des Jahres] verleihen würde, da er eine überragende Saison hinter sich hat. Das bringt aber auch eine große Verantwortung mit sich. Ich würde El Cholo wählen, da ich ihn kenne. Er hat uns sehr geholfen und ich bin ihm dafür sehr dankbar. Andere Trainer kenne ich nicht unbedingt, habe nicht unter ihnen gespielt oder ihren Werdegang verfolgt. Sie haben die Auszeichnung aber sicherlich auch verdient."
Radamel Falcao, kolumbianischer Nationalspieler und aktueller Stürmer des spanischen Spitzenklubs Atlético Madrid, im FIFA.com-Interview

"Lionel Messi hat schon dreimal gewonnen. Und er wird bestimmt auch zum vierten Mal infolge gekürt. Ich sehe niemanden, der ihn stoppen könnte, außer vielleicht Xavi und Iniesta, die jeweils seit mehreren Jahren tolle Saisons spielen und für Spanien fantastisch sind. Aber Messi wird von allen respektiert. Was er auf dem Platz macht, ist magisch. Er trifft per Freistoß, und auch ansonsten, wann immer er will. Und darüber hinaus sorgt er auch noch für unzählige Vorlagen, denn er ist kein egoistischer Spieler. Um ihm dafür zu danken, würde ich ihm einen vierten Ballon d'Or geben. Dieser Junge liebt es, mit dem Ball zu spielen, und die individuellen Auszeichnungen interessieren ihn nicht wirklich. Alles, was er will, ist, das Trikot und die Schuhe anzuziehen, raus auf den Platz zu gehen und zu zeigen, was er drauf hat. Messi spricht auf dem Feld mit seinen Taten, ihn interessiert das Drumherum nicht."
Ludovic Giuly, ehemaliger französischer Nationalspieler und aktueller Offensivakteur des Ligue-1-Klubs FC Lorient, im FIFA.com-Interview

"Natürlich ist überall von Messi die Rede. Ich glaube allerdings, dass er schon dermaßen viele Preise entgegennehmen musste, dass in seiner heimischen Vitrine kaum noch Platz sein dürfte. Folglich würde meine Wahl auf Cristiano Ronaldo fallen. Er ist ein Spieler, der auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Angriffssituationen spielentscheidend sein kann. Er hat eine weitere Auszeichnung schon lange verdient."
Roberto Carlos, brasilianischer Weltmeister von 2002, im FIFA.com-Interview

"Wie auch immer: Wir wissen doch, zwischen welchen beiden Spielern es sich wahrscheinlich wieder abspielen wird [lacht]. Meine Vorhersage lautet Messi - einmal mehr!"
Christophe Jallet, französischer Nationalspieler und Verteidiger des Ligue-1-Topklubs Paris Saint-Germain

"Ich würde sagen, der beste Spieler ist derzeit Messi. Barcelona hat hervorragende Spieler, die eine super Mannschaft bilden. Das bringt der Mannschaft gute Ergebnisse, sorgt aber gleichzeitig auch dafür, dass die Klasse der Einzelspieler zur Geltung kommt. Cristiano Ronaldo ist auch ein entscheidender Spieler, der viele Tore schießt. Wenn man heute von den Besten der Welt spricht, sind es diese beiden. Aber ich würde für Messi stimmen."
Hulk, brasilianischer Nationalspieler und aktueller Stürmer des russischen Topklubs Zenit Sankt Petersburg, im FIFA.com-Interview