Reformprozess geht weiter: Arbeitsgruppe erörtert Änderung der FIFA-Statuten
© Getty Images

Die Arbeitsgruppe, die auf Beschluss des FIFA-Exekutivkomitees im September 2012 gebildet und mit der Konsultation der 209 Mitgliedsverbände zu den vorgeschlagenen FIFA-Statutenänderungen beauftragt wurde, ist heute am FIFA-Sitz in Zürich erstmals zusammengetroffen. Diese Arbeitsgruppe, die von FIFA-Exekutivkomiteemitglied Theo Zwanziger geleitet wird und der die Generalsekretäre und Rechtsdirektoren der sechs Konföderationen sowie der FIFA angehören, hat die zehn Punkte erörtert, die ihr von der Task Force Statutenrevision vorgelegt wurden.

Dabei handelt es sich um folgende zehn Punkte:

1. Bestätigung der Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees durch den FIFA-Kongress
2. Zusammensetzung des FIFA-Exekutivkomitees
3. Wahl des FIFA-Präsidenten (vgl. Art. 24 Abs. 3 von Anhang C)
4. Amtszeit (vgl. Art. 21 Abs. 9 von Anhang C)
5. Altersbeschränkung (vgl. Art. 21 Abs. 8 von Anhang C)
6. Stärkere Vertretung von Interessengruppen in der FIFA
7. Bewerbungsverfahren/Vergabe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ (vgl. Art 81 von Anhang C)
8. Verschiedene Ausführungen und Präzisierungen in den FIFA-Statuten
9. International Football Association Board (IFAB)
10. Reglement zur Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten

Anlage C bezieht sich auf den Entwurf der FIFA-Statuten, der von der Task Force Statutenrevision vorgelegt wurde. Dieser Entwurf wurde den Mitgliedsverbänden vor dem FIFA-Kongress 2012 in Budapest zur Information unterbreitet und auf FIFA.com veröffentlicht, dies mit dem Hinweis, dass die verbleibenden Statutenänderungen dem FIFA-Kongress 2013 vorgelegt werden.

Die Arbeitsgruppe wird die Analyse der zehn Punkte bei der nächsten Sitzung im Februar 2013 abschließen.

Die Arbeitsgruppe bestätigte zudem folgenden Zeitplan für die Änderung der FIFA-Statuten:

- Januar 2013: abschließende Stellungnahme der Konföderationen zu den zehn Punkten

- Februar 2013: zweite Sitzung der Arbeitsgruppe, gefolgt von einer Sitzung der FIFA-Kommission für rechtliche Angelegenheiten, bei der die verbleibenden Vorschläge erarbeitet und daraufhin dem FIFA-Exekutivkomitee als Entwurf vorgelegt werden

- 20./21. März 2013: Das FIFA-Exekutivkomitee prüft und verabschiedet die Reformvorschläge, die dem FIFA-Kongress unterbreitet werden.

- 31. Mai 2013: Der FIFA-Kongress prüft die Vorschläge und stimmt darüber ab.